Auch Fußballweltmeisterschaft 2010 mit Conti als Sponsor

Die Continental AG wird in der Produktkategorie Reifen offizieller Sponsor der FIFA-Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika. „Mit diesem Topsponsoring bleiben wir für unsere Premiumreifenmarke Continental auch die nächsten drei Jahre auf dem bereits 1995 eingeschlagenen Pfad und setzen weiter auf Fußball als zentrale Kommunikationsplattform, um die Markenbekanntheit in unseren Kernmärkten weiter zu steigern“, erklärt der Continental-Pkw-Reifen-Vorstand Dr. Alan Hippe. Mithilfe der exklusiven Sponsorings der Champions League (1995-2000), der WM 2006 (2003-2006) und der EURO 2008 (2006-2008) habe man seinen Worten zufolge den Bekanntheitsgrad der Reifenmarke Continental in wichtigen Absatzmärkten kontinuierlich steigern könne. Deshalb hat der Automobilzulieferer über sein Sponsoring der kommenden WM in Südafrika hinaus auch eine Option auf eine Verlängerung bis zur Fußball-WM 2014 in Brasilien. Denn das Unternehmen versteht sein Engagement rund die großen internationalen Fußballturniere als „langfristig angelegte Marketingstrategie für seine Premiumreifenmarke Continental“.

Mit einem nach eigenen Angaben 30-prozentigen Marktanteil in der europäischen Erstausrüstung mit Pkw-Reifen und einem Marktanteil von über 21 Prozent im europäischen Gesamtmarkt für Pkw-Reifen reklamiert das Unternehmen die Position als Marktführer in Europa für sich. „Wir sind aber überzeugt davon, dass wir die Markenbekanntheit besonders in den Wachstumsregionen außerhalb West- und Zentraleuropas noch deutlich verbessern können. Wir wollen Continental deshalb mithilfe des Fußballsponsorings der FIFA-WM 2010 auch in Osteuropa, Russland, Asien und Südamerika langfristig zu einer der Topdrei Premiummarken im Reifenersatzgeschäft machen. Und dies wollen wir schneller erreichen als es nur mit klassischer Werbung möglich wäre“, so Dr. Hippe. „Natürlich haben auch die sehr positiven Erfahrungen, die wir bei der FIFA-WM 2006 gemacht haben, unsere Entscheidung für das Sponsoring der FIFA-Fußballweltmeisterschaft 2010 unterstützt“, ergänzt er.

Die WM-Turniere seien die mit Abstand aufmerksamkeitsstärksten Sportwettbewerbe weltweit. So soll die Weltmeisterschaft 2006 mit kumuliert insgesamt mehr als 26 Milliarden Livefernsehzuschauern und über vier Milliarden Seitenaufrufen der offiziellen Webseite Rekordmarken erreicht haben. „Daneben passt Fußball aber auch gut zum Reifengeschäft, denn es geht bei beiden Disziplinen um Technik, Präzision, Leidenschaft und Teamarbeit“, meint Hippe. Continental hat deshalb die Rechte erworben, das Sponsoring der FIFA-Fußballweltmeisterschaft 2010 weltweit zu vermarkten und will diese nutzen, um die Produktkommunikation mit dem Sponsoring zu verknüpfen. Daneben stehe auch wieder ein „nennenswertes Ticketkontingent und Premium Hospitality“ zur Verfügung, teilt das Unternehmen weiter mit. Und gerade diese Instrumente versteht man bei Continental als „wesentliche Eckpfeiler der Aktivierungsstrategie“.

Neben dem Hauptziel, den Bekanntheitsgrad der Premiumreifenmarke international weiter zu steigern, zählen zu den weiteren Marketingzielen des Konzerns laut Dr. Hippe auch das Image der Marke Continental durch die Verbindung zum weltweiten Profifußball noch stärker zu emotionalisieren, die Marke durch Produktexklusivität vom Wettbewerb abzugrenzen und das Fußballsponsoring eng in die Geschäftskundenbeziehungen einzubinden. Die Division Pkw-Reifen der Continental AG arbeitet demzufolge bereits an Kommunikationskonzepten für die Zeit bis zur WM in Südafrika und will im Anschluss an die EURO 2008 mit deren Umsetzung beginnen. Beispielsweise will der Reifenhersteller auf dem Weg zur FIFA-WM 2010 wieder zahlreiche Ticketpromotionaktionen durchführen wird, durch die sowohl Geschäftskunden als auch Endverbraucher in den Genuss von Spielbesuchen kommen sollen. Auf der Website www.contisoccerworld.de berichtet Continental über alle Aktionen zur UEFA EURO 2008 und sämtliche anderen Fußballaktivitäten.

„Wir freuen uns, Continental im Kreis der FIFA-WM-Sponsoren zu begrüßen. Continental unterstützt den Fußball seit Jahren. Alle Beteiligten können sich glücklich schätzen, ein solch renommiertes Unternehmen an Bord zu haben. Das Engagement von Continental zeigt eindrucksvoll, welchen Stellenwert die erste FIFA-Fußballweltmeisterschaft in Afrika in der Weltwirtschaft genießt. Wir freuen uns auf eine enge und erfolgreiche Zusammenarbeit“, so FIFA-Präsident Joseph S. Blatter über das Engagement des Zulieferers, der eigenen Aussagen zufolge im südafrikanischen Ersatzgeschäft einen Marktanteil von mehr als 20 Prozent bezogen auf lokal produzierte Reifen vorweisen kann. Im vergangenen Jahr haben nach Unternehmensangaben insgesamt 1.600 Mitarbeiter in Port Elizabeth alles in allem rund 2,6 Millionen Pkw-Reifen produziert. Darüber hinaus bediene man mit einem ebenfalls in Port Elizabeth beheimateten Werk für Nutzfahrzeugreifen den Bedarf südlich der Sahara.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.