Beim Tuner Grand Prix tritt Dunlop zusammen mit Cargraphic an

Nachdem Dunlop zusammen mit Cargraphic im vergangenen Jahr beim vom Automobilmagazin Sport Auto und Yokohama veranstalteten Tuner Grand Prix in Hockenheim den Gesamtsieg erringen konnte, werden die erfolgreichen Partner auch bei der diesjährigen Veranstaltung am Pfingstsamstag (10. Mai 2008) wieder gemeinsam antreten. Denn Dunlop will sich bei der Tuningleistungsschau den vierten Titel in Folge holen und hat sich deshalb eigenen Worten zufolge zusammen mit Cargraphic sorgfältig auf das diesjährige Event vorbereitet. In 1:08.882 Minuten absolvierte Marc Basseng im vergangenen Jahr den kleinen Kurs in Hockenheim und fuhr mit der besten Zeit in der GT-Klasse gleichzeitig auch den Gesamtsieg nach Hause. Diesmal hat Cargraphic für den Leutersbacher und seinen Fahrerkollegen Thomas Neuert einen Porsche 997 GT3 sowie einen Porsche 997 Turbo vorbereitet. Beide sind mit Dunlop „SP Sport Maxx GT“ in 265/30 ZR19 XL (vorne) und 315/30 ZR 19 (hinten) bereift.

Dabei nimmt das Gespann in diesem Jahr eine besondere Herausforderung an, denn das Reglement lässt ab 2008 auch straßenzugelassene Sportreifen zu. Aber trotz der gestiegenen Ansprüche sind die Tuningexperten des Reifenherstellers aus Hanau optimistisch, da Testfahrten im badischen Motodrom gezeigt hätten, dass Erfolg versprechende Rundenzeiten möglich sind. Wie bereits in der Vergangenheit sind die Cargraphic-Fahrzeuge für die GT-Wertung aber nicht einzigen Renner, die beim Tuner Grand Prix 2008 auf Dunlop-Reifen an den Start gehen. So wird auch Michael Düchting, der im vergangenen Jahr im Donkervoort D8 in der offenen „Super-Fast“-Kategorie siegreich war, auch diesmal wieder auf Reifen dieser Marke („Direzza 03G“ in 225/45 R17 90W für vorne und 255/40 R17 94W für hinten) antreten, um die 1.04,828 Minuten des Vorjahres zu unterbieten. Darüber hinaus wird AP Car Design zwei mit Dunlop bereifte Porsche ins Rennen schicken ebenso wie das Team der Chemnitzer Tuningschmiede Enco auf Hanauer Reifen vertraut.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.