Power-Roadster Carlsson CK50 mit Vielspeichenrad

Für den gerade debütierten und umfassend gelifteten Mercedes SL bietet die Carlsson Autotechnik GmbH aus Merzig, die reifenseitig eng mit Dunlop kooperiert, bereits ein Individualisierungsprogramm an. Aus dem SL 500 wird der Carlsson CK50. Montiert wird das Vielspeichenrad 1/16 Ultra Light, dessen Oberfläche hochglanzpoliert und hochtransparent schutzlackiert ist. Die Speichenseiten sind gebürstet und schaffen einen eleganten Kontrast zur Oberfläche. Das geschmiedete Rad 1/16 Ultra Light (die „1“ steht für einteilig, die „16“ für die Anzahl der Speichen) gibt es für den SL in den Größen 8,5×19“, 8,5×20“ und 9,5×20“ (Vorder- und Hinterachse) sowie 10×19“ und 11×20“ (nur Hinterachse). Eine typische 20-Zoll-Kombination besteht aus 9,5×20“ vorne und 11×20“ hinten mit den Bereifungen 255/30 und 305/25.

Vielspeichendesigns bieten viel Potenzial zur Gewichtsoptimierung. Auf das Rad einwirkende Kräfte werden durch die gleichmäßige Verteilung der Speichen optimal in den Radstern geleitet. So wird eine überdimensionierte Wandstärke verhindert und ein geringes Radgewicht erreicht. Moderne Schmiedetechnik sorge im Vergleich mit gegossenen, in Radlast und Dimension vergleichbaren Rädern für ca. 38 Prozent Gewichtseinsparung, rechnet der Fahrzeugveredler vor. Eingeleitete Kräfte würden durch die Verdichtung des Metalls homogener weitergeleitet als bei einem Gussrad. An den Radaufhängungen werden die ungefederten Massen so gering wie möglich gehalten, die Räder springen weniger. Deshalb garantieren Carlssons Schmiederäder gegenüber herkömmlichen Leichtmetallrädern eine spürbare Fahrkomfortverbesserung, was besonders deutlich auf unebener Fahrbahn zu spüren sei, heißt es in einer Presseaussendung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.