Toyo auf der „Central Europe Rally“ – mit Robby Gordon

Zusammen mit dem Online-Offroad-Magazin marathonrally.com berichtet der Reifenhersteller Toyo von morgen bis zum 26. April täglich mit Zusammenfassungen, aktuellen Hintergrundereignissen, Ergebnissen und vielen Fotos von der „Central Europe Rally“ in Ungarn und Rumänien. Diese stellt den Auftakt der neuen „Dakar-Serie“ des französischen Veranstalters Amaury Sport Organisation (A.S.O.) dar, die als Ersatz für die im Januar ausgefallene Wüstenrallye „Dakar“ ins Leben gerufen worden ist. Vom japanischen Reifenhersteller unterstützt werden bei der Veranstaltung der US-Motorsport-Star Robby Gordon und das „Team Dakar USA“, deren Hummer H3 auf Toyo-Reifen vom Typ Open Country M/T-R in 35×12.50 ins Rennen gehen wird – die Reifen, mit denen 2006 die Baja 1000 gewonnen wurde.

In enger Kooperation berichten marathonrally.com und der Toyo-Projektmanager Ramses Perez, der das US-Team bei der Rallye begleiten wird, in seinem Blog Ramses’ Rally Journal täglich von der „Central Europe Rally“. Perez arbeitet das ganze Jahr über eng mit den Toyo-Offroad-Rennteams zusammen und ist sowohl bei Kurzstrecken-Events als auch bei langen Rallyes wie der Baja 1000 mit von der Partie. Zum Jahreswechsel war er mit dem „Team Dakar USA“ nach Lissabon gereist, um von der „Dakar“ 2008 zu berichten. Auch wenn diese abgesagt wurde, sind Perez und Toyo dem Abenteuer Rallye-Sport weiterhin treu geblieben.

„Die „Central Europe Rally“ ist für uns eine hervorragende Gelegenheit, die gute Vorbereitung des „Team Dakar USA“ für diese Saison und die Leistungsfähigkeit der Open-Country-M/T-R Reifen von Toyo unter Beweis zu stellen“, so Steve Hutchinson, Senior Director für Marketing bei der Toyo Tires USA Corp. „Letztes Jahr konnten wir mit der Kombination aus Robby Gordon und Toyo Tires schon bei unserer zweiten Teilnahme an der „Rallye Dakar“ einen Sieg bei der 6. Etappe verbuchen und den Gesamtsieg in der offenen Klasse erringen.“

Im Vergleich zu klassischen Wüstenrallyes erwarten die Teilnehmer unterschiedliche Untergründe: Sand, Wasser, Berge und Schnee sowie extrem wechselnde Temperaturen. Dies macht die Rallye anspruchsvoll. Vom Startpunkt in der ungarischen Hauptstadt Budapest aus wird die „Central Europe Rally“ in sieben Etappen über eine facettenreiche und technisch anspruchsvolle Strecke mit einer Gesamtlänge von 2.972 Kilometern verlaufen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.