Dunlop-Rennluft im Cockpit der VLN-Renner von Schubert Racing

Auf der Essen Motor Show hatten sie im wahrsten Sinne des Wortes Fingerspitzengefühl bewiesen, am zweiten April-Wochenende gab es die verdiente Belohnung: Für zehn glückliche Gewinner des Wettbewerbs „Reifen begreifen“, bei dem Messegäste im vergangenen Dezember verschiedene Reifenspezifikationen anhand ihres Profils in einer Blackbox ertasten konnten, ging es am 11. April an den Nürburgring. Dunlop lud sie ein, im Cockpit der Rennwagen des Schubert-Teams Platz zu nehmen – für eine Runde auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings. Während die derzeit wohl schnellste Dunlop-Rennpilotin Claudia Hürtgen dem Set-up ihres BMW Z4 bei den Test- und Einstellfahrten vor dem Auftakt zur Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) den letzten Schliff gab, kletterten ihre Teamkollegen für die Dunlop-Gäste hinter das Volant. Hürtgens norwegischer Teamkollege Stian Sørlie pilotierte das Schwesterauto des VLN-Einsatzfahrzeuges – einen BMW Z4 im Renntrimm. Mit mächtig viel Dieselpower und viel Nordschleifengespür griff außerdem Marc Bronzel für Dunlop ins Lenkrad. Die Reaktionen der Gäste fielen euphorisch aus. Nach den knapp zehn rasanten Minuten auf dem heißen Sitz des Co-Piloten fielen die ersten Kommentare bei allen ähnlich aus: „hammerhart“, „einmalig“, „unglaublich“ oder schlicht: „Ich bin sprachlos“.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.