Deutsche Rallye Meisterschaft: Pirelli gibt Zusatzbonus

Auch 2008 geben die Pirelli-Fahrer in der deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) wieder kräftig Gas. Allen voran der amtierende Meister Hermann Gassner, der auf seinem Mitsubishi Lancer EVO bereits den ersten DRM-Lauf in 2008 für sich entscheiden konnte. Grund zur Freude haben aber auch die anderen Pirelli-Piloten in der DRM: Mit dem neuen Programm „Pirelli Challenge“ bekommen sie als Zusatzbonus für ihre Leistungen je nach Platzierung eine attraktive Rückvergütung.

Nach seinem Meistertitel in der Saison 2007 konnte der 48-jährige Bayer Gassner auch den ersten Lauf der neuen Saison, die ADAC Rallye Oberland, für sich entscheiden. Nach dem Motto „Never change a winning team“ setzt Gassner wie schon in den vergangenen Jahren weiterhin auf die Reifen aus Pirellis breiter Palette an Rallye-Wettbewerbsreifen: Zum Einsatz kommen je nach Untergrund und Wettersituation Reifen der Typen RS 5, RS 7, RS 9, RE 7 und N 3 Wet in den Dimensionen 225/625 17 und in 225/650 R18 die Typen RX 5/RX 7/RX 9/RE7 7 N3.

Dabei werden alle Pirelli-Fahrer in der DRM – nicht nur bei der Wahl der richtigen Reifen – vom Pirelli-Renndienst der Reifen Schlag GmbH unterstützt. Dies gilt auch für ein neues Programm zur Unterstützung des Breitensports, die „Pirelli Challenge“. Nach der Anmeldung beim Renndienst haben alle DRM-Teams, die wie Champion Gassner auf Pirelli-Bereifung an den Start gehen, die Option auf eine attraktive Rückvergütung. Diese ist abhängig von der Menge der genutzten Reifen und der Platzierung in der jeweiligen Rallye-Division. So erhält ein Team, das die Maximalpunktzahl von 120 Punkten in der DRM erreicht und einen Pirelli-Jahresumsatz von 8.000 Euro generiert, eine Rückvergütung von 1.600 Euro.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.