Pirelli wieder in den schwarzen Zahlen

Donnerstag, 27. März 2008 | 0 Kommentare
 

Der Pirelli-Konzern hat im vergangenen Jahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Nachdem das italienische Unternehmen in 2006 durch hohe Abschreibungen einen Nettoverlust über rund 1,17 Milliarden Euro verbuchen musste, steht nun wieder ein Nettogewinn in Höhe von 164,5 Millionen Euro im vorläufigen Jahresbericht. Gleichzeitig konnte Pirelli seinen Jahresumsatz ebenfalls deutlich steigern, wozu – neben einem kräftigen organischen Wachstum – auch der Kauf der DGAG (Deutsche Grundvermögen AG) mit Sitz in Kiel beigetragen hat.

Ohne die Auswirkung der DGAG-Akquise (1,3 Milliarden Euro) wuchs der Pirelli-Umsatz um 7,6 Prozent von 4,84 auf 5,21 Milliarden Euro. Auch die für das Unternehmen so bedeutsame Reifensparte „Pirelli Tyre“ konnte im vergangenen Geschäftsjahr ihre Umsätze deutlich steigern. Während in 2006 der Umsatz noch bei 3,95 Milliarden Euro lag, schaffte die Geschäftseinheit in 2007 erstmals den Schritt über die Vier-Milliarden-Marke mit einem Umsatz von 4,16 Milliarden Euro (plus 5,5 Prozent).

Dieses Wachstum sei einerseits durch größere Stückzahlen, vor allem aber durch einen besseren Produktmix zu erklären, so Pirelli in einer Veröffentlichung. Die Reifensparte erzielte im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 210,5 Millionen Euro, was einer Steigerung von 5,6 Prozent entspricht. Die Umsatzrendite der Sparte liegt demnach bei 5,1 Prozent.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *