Zweite Generation des Nokian „Z“ kommt auf den Markt

Ab diesem Frühjahr ist er im Handel erhältlich – der neue Hochgeschwindigkeitsreifen „Z G2“ von Nokian. Wie bei anderen Modellen des finnischen Herstellers auch soll der Namenszusatz „G2“ andeuten, dass es sich dabei um die mittlerweile zweite Generation des „Z“-Modells handelt, das vor rund drei Jahren Einzug in den Markt hielt. Dank Nanotechnologie soll der Neue schneller auf Lenkbewegungen reagieren und durch ein präzises Handling überzeugen können. „Dieser Premiumreifen ist leistungsstark, sicher, verschleißfest und bei anspruchsvollen Fahrbedingungen deutlich stärker als Konkurrenzprodukte“, so die Entwicklungsingenieure von Nokian Tyres. Er lasse sich nicht von krassen Temperaturschwankungen oder Regen beeindrucken und habe ein ausgezeichnetes Fahrverhalten, wobei dem Reifenhersteller zufolge besonderes Augenmerk auf einen guten Nassgriff und Aquaplaningschutz gelegt wurde. Zudem wird der Nokian „Z G2“ als ausgesprochen leise beschrieben, und die Finnen attestieren ihm darüber hinaus, dass er für einen angenehmen Fahrkomfort sorge. Entwickelt wurde der neue Reifen für die mit heutigen Sportwagen bzw. sportlichen Autos erzielbaren hohen Geschwindigkeiten: Das Größensortiment bietet 23 Varianten von 16 bis 20 Zoll mit den Geschwindigkeitsindizes W (270 km/h) und Y (300 km/h).

Laut Nokian wurde bei dem neuen Reifen auf modernste Entwicklungs- und Produktionstechnologie zurückgegriffen, sodass im Zusammenspiel mit jahrelangen Tests auf Hochgeschwindigkeitsstrecken und rauen Asphaltstraßen Europas sowie zahlreichen Laborversuchen und schwierigen Ausdauertests ein leistungsstarkes Produkt mit einer hohen Abriebfestigkeit herausgekommen sei. „Die wichtigsten Innovationen – Multilagenstruktur, Gummimischung aus Nanosilica und neue Profilgeometrie – verleihen dem Premiumreifen seinen einzigartigen Charakter“, meint Produktmanager Petri Niemi. „Nokian ‚Cool Zone Concept’ nennen wir das“, ergänzt er und erklärt, dass die unterste Lage der Lauffläche aus einer dünnen Gummimischung besteht, deren Aufgabe es ist, Rollwiderstand und Wärmeentwicklung zu senken. Bei einer weiteren, mittleren Lage habe man eine elastische Nanosilicamischung verwendet, die sensibler auf Lenkbewegungen reagieren soll als herkömmliche Gummimischungen. Der Reifen liege weich und präzise auf der Fahrbahn auf, wobei die Nanosilicamischung trotz ihrer Elastizität die Konstruktion stärke. Die daraus resultierende Fahrstabilität zeigt sich Aussagen der Finnen zufolge insbesondere bei Überholvorgängen oder Ausweichmanövern bei hohen Geschwindigkeiten. „Hervorragenden Nassgriff bei allen Temperaturen“ verspricht Nokian hingegen für die Silicamischung die für die äußere Lage verwendet wird und die deshalb den Kontakt mit der Fahrbahn herstellt.

Mit dieser „Cool UHP Silica“ genannten Mischung verbindet Nokian zudem eine wirkungsvolle Dämpfung des Reifengeräusches, wodurch sich der Reifen „leise und angenehm“ fahren lasse. Unterstützung bezüglich der Leistungseigenschaften des „Z G2“ soll dabei allerdings außerdem noch dessen Profildesign liefern. Es bewirkt nach Herstellerangaben bessere Fahrstabilität, speziell in Kurven, beim Spurwechsel und Ausweichen. Darüber hinaus sei durch die neue Profilgeometrie – Nokian setzt auf ein asymmetrisches Inside-Outside-Profil – eine niedrigere Wärmeentwicklung vor allem bei hohen Geschwindigkeiten erreicht worden. „Technisch gesehen hat sich das Rippendesign als beste Lösung für diesen Hochgeschwindigkeitsreifen erwiesen“, sagen die Finnen, die bei dem neuen Reifen die Profilblöcke mit einer stabilen Außenschulter kombiniert haben. Eine Längsrippe ist dafür zuständig, dass die Blöcke während der Fahrt nicht verschoben werden und sich gegenseitig abstützen können. Die robuste Konstruktion und drei Querrippen in der Laufflächenmitte tragen nach Unternehmensangaben ebenfalls zu den guten Handlingeigenschaften des Newcomers bei, während die Innenschulter ebenso wie die polierten Längsrillen des Reifens für eine wirkungsvolle Wasserdrainage und somit ein geringeres Aquaplaningrisiko verantwortlich zeichnen.

Stichwort Aquaplaning: Eine Aquaplaninganzeige mit einem Tropfensymbol in der Profilabnutzungsanzeige (Driving Safety Indicator, DSI) soll den Autofahrer vor drohender Gefahr auf nassen Fahrbahnen durch eine zu geringe Profiltiefe warnen. Bei nur noch vier Millimetern Restprofil verschwindet es und weist auf diese Weise auf das erhöhte Risiko hin. „Denn um Aquaplaning vorzubeugen, müssen die Hauptrillen eine Mindesttiefe von vier Millimetern haben. Die Profiltiefe kann der Autofahrer als Zahl von acht bis zwei einfach ablesen“, hebt Nokian den Nutzen der Anzeige bei dem Reifen hervor, auf dessen Seitenflanke sich zudem das bereits von anderen Modellen der Finnen her bekannte Infofeld mit Reifendruckempfehlungen wiederfindet. Als weiteres besonderes Merkmal weist Nokian Tyres darauf hin, dass der „Z G2“ keine der als schädlich eingestuften hocharomatischen (HA) Öle enthält. „Wie alle Reifen, die in den eigenen Werken von Nokian Tyres gefertigt werden, wird er aus gereinigten Ölen unter Rücksichtsnahme auf die Umwelt gefertigt“, heißt es vonseiten des Unternehmens, das eigenen Angaben zufolge als erster Reifenhersteller weltweit und schon seit Ende 2004 vollkommen auf den Einsatz hocharomatischer Öle bei seinen Produkten verzichtet. Daher sei der „Z G2“ komplett frei von den sogenannten PAK-Ölen (PAK = polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe), die in Verdacht stehen, krebserregend zu sein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.