SRI gibt Ausblicke auf die Zukunft der Reifentechnologie

(Tire Review/Akron) Wenn Sumitomo Rubber Industries (SRI) im März den schon vor längerer Zeit angekündigten „Enasave 97“ präsentiert, so bedeutet die Zahl, dass der Anteil nicht fossilen Materials im Reifengummi auf 97 Prozent gesteigert werden konnte. Die restlichen drei Prozent auch noch zu bewältigen, sei eine größere Hürde, die nicht in ein oder zwei Jahren zu überspringen sei, meint SRI-Präsident Tessuji Mino in einem Interview und gibt einen Zeitrahmen von fünf bis zehn Jahre vor. Das von ihm geführte Unternehmen arbeite darüber hinaus an einem Reifen mit etwa 50 Prozent verringertem Rollwiderstand, mit dem dann der Treibstoffverbrauch um etwa zehn Prozent des gesenkt werden könnte. Bekanntlich hinkt Japan anderen Märkten bei der Verwendung sogenannter Runflats hinterher: SRI will in 2008 etwa 100.000 dieser Reifen, die bereits unter anderem auf Lexus GS, Honda Acura und Nissan GT-R montiert werden, an die japanische Automobilindustrie liefern.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.