Handels- und Servicegeschäft wird von ZF zusammengeführt

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG strukturiert seine Handels- und Serviceorganisation um. Seit Jahresbeginn werden ZF Trading, die das weltweite Handelsgeschäft mit Ersatzteilen verantwortet, sowie die Vertriebs- und Serviceorganisation zum neuen Geschäftsfeld ZF Services zusammengeführt. Diese interne Integration soll dem Ausbau des internationalen After-Sales-Geschäfts dienen. Das Unternehmen verspricht sich von der Zusammenführung der vormals separat agierenden Geschäftsfelder „umfangreiche Wachstums- und Synergiepotenziale“. Mit einem verbesserten Marktauftritt könne innerhalb des neuen Geschäftsfelds das bestehende Kundenspektrum effizienter bearbeitet werden, so die vorherrschende Überzeugung. Genutzt werde dabei das Vertriebs- und Servicenetzwerk, das sich auf 650 Servicestützpunkte weltweit erstrecken soll. In China, Singapur und Australien sind die Handels- und Serviceaktivitäten Unternehmensangaben zufolge bereits zusammengefasst. Ziel sei es, eine international abgestimmte Markt- und After-Sales-Strategie sicherzustellen, wobei man die Kundendienststellen der ZF-Unternehmensbereiche zukünftig noch enger in das Geschäft einbinden will. „Mit ZF Services wollen wir einen maximalen Beitrag zum Unternehmenswert generieren“, fasst der ZF-Vorstandsvorsitzende Hans-Georg Härter die strategische Stoßrichtung der organisatorischen Neuausrichtung zusammen.

Das neu geschaffene Geschäftsfeld ZF Services, das sowohl die Produktmarken Sachs, Lemförder, Boge und ZF Parts als auch die Serviceleistungen der Vertriebs- und Serviceorganisation unter ihrem Dach vereinigt, soll im Jahr 2008 mit rund 2.500 Mitarbeitern und 40 eigenen Standorten weltweit einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro erwirtschaften. Geführt wird die Gesellschaft mit Sitz in Schweinfurt und Friedrichshafen von Alois Ludwig, dem derzeitigen Geschäftsführer von ZF Trading, der als Vorsitzender der Geschäftsführung von ZF Services neben dem bisherigen Handelsgeschäft unter anderem die Bereiche Marketing, Kommunikation und Personal verantworten wird. Matthias Benz, der ebenfalls zum Geschäftsführer von ZF Services ernannt wurde, zeichnet verantwortlich für die in Friedrichshafen ansässige weltweite Vertriebs- und Serviceorganisation sowie für die Bereiche Unternehmensentwicklung, Organisation und Recht im neuen Geschäftsfeld. Die Bereiche Finanzen, Controlling, IT, Einkauf und Logistik werden von Geschäftsführer Christian Haedge übernommen. Priorität habe jetzt die Zusammenführung beider Geschäftsfelder durch ein Integrationsprojekt, durch das man weitere Cross-Selling-Potenziale erschließen, Standorte integrieren und sich neue Geschäftsfelder erarbeiten will. „Synergiepotenziale innerhalb von Logistik, Infrastruktur und Markterschließung gilt es, in dieser Zeit erfolgreich umzusetzen“, betont Ludwig. Die einzelnen Vertriebskanäle sollen unter der neuen Struktur zukünftig wirkungsvoller bearbeitet werden. Wachstum des neuen Geschäftsfeldes ist durch eine Ausweitung sowohl im Ersatzteilprogramm als auch durch eine verstärkte Nutzung des internationalen Servicenetzwerkes angepeilt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.