Mitarbeiter von Lanxess für gute Ideen mit 700.000 Euro belohnt

Der Spezialchemiekonzern Lanxess AG, der auch Materialien für die Reifenherstellung fertigt, hat sich die innovativen Ideen seiner Mitarbeiter in Deutschland im vergangenen Jahr rund 700.000 Euro kosten lassen. Diese Summe wurde nämlich in Form von Prämien für Verbesserungsvorschläge ausgeschüttet. Die höchste Einzelprämie ist demnach an einen Mitarbeiter am Standort Dormagen gegangen, der rund 34.000 Euro für seinen Vorschlag zur besseren Auslastung einer Produktionsanlage erhielt. Insgesamt seien alles in allem 2.248 Vorschläge aus der Belegschaft beim Ideenbüro des Unternehmens eingegangen, die sich vor allem auf die Verbesserung von Verfahren und Prozessen, die Erhöhung der Arbeitssicherheit und die Förderung des Umweltschutzes bezogen. Durch die Umsetzung der Vorschläge der Beschäftigten hat das Unternehmen eigenen Aussagen zufolge 2007 mehr als 2,5 Millionen Euro an Kosten einsparen können. „Durch ein aktives Ideenmanagement fördern wir das innovative Denken unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit ihren Vorschlägen leisten sie einen wichtigen Beitrag, um unsere weltweite Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und auszubauen“, so Rainier van Roessel, Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor der Lanxess AG.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.