Belshina wächst durch Investitionen

In der jüngsten Vergangenheit zeichnete sich die Wirtschaft Weißrussland durch ein robustes Wachstum aus. Aktuelle Zahlen zeigen ein Wachstum der Wirtschaftsleistung von beinahe sieben Prozent. Die Wirtschaft ist mittlerweile hoch industrialisiert, in ihr spielen Exporte eine zentrale Rolle und helfen dabei, das Wohlstandswachstum zu beflügeln. Eine der größten Fabriken des Landes, sogar eine der größten Fabriken Europas, ist die Open Joint-Stock Company Belarus. Der Reifenhersteller betreibt drei Fabriken auf einer Fläche von 173,6 Hektar und beschäftigt dort über 12.000 Menschen. Diese stellen über 200 verschiedene Reifengrößen und -typen her, zu denen Pkw-Reifen genauso zählen wie auch riesige EM-Reifen.

Belshina beliefert dabei Kunden auf dem Ersatzmarkt genauso wie in der Erstausrüstung. Das Unternehmen hat gleich eine ganze Reihe an Erstausrüstungsverträgen mit weißrussischen genauso wie mit ausländischen Kraftfahrzeugherstellern aus allen Bereichen. Dazu zählen etwa der Landwirtschaftsmaschinenhersteller Valtra aus Basilien, der Bau- und Erdbewegungsmaschinenhersteller Terex aus Schottland, der Maschinenhersteller für die Minenindustrie Belaz aus Weißrussland, der russische Lkw-Hersteller KAMAZ genauso wie auch der Traktorhersteller MTZ aus Weißrussland.

90 Prozent der Fertigung in den Belshina-Fabriken besteht dabei aus Radialreifen, worin auch das nationale Bestreben zum Ausdruck kommt, immer mehr für Exportmärkte zu produzieren. Belshina vermarktet seine Produkte etwa auf mehr als 50 Märkten. Gegenwärtig ist der Hersteller bemüht, weltweit eigene Vertriebsorganisationen einzurichten. So wurde etwa im vergangenen April in Litauen ein erster „Beltyre“-Reifenhandelsbetrieb eröffnet. In naher Zukunft sollen Niederlassungen in Singapur wie auch in Südafrika hinzukommen. Darüber hinaus sind bereits in nahezu allen Regionen Russlands und der GUS-Staaten entsprechende Niederlassungen eingerichtet worden. Das Ziel der Einrichtung solcher Handelshäuser weltweit ist dabei nicht nur die Erhöhung der eigenen Absätze, sondern die Etablierung eines eigenen After-Sales-Support-Systems sei für den weißrussischen Hersteller dabei von Bedeutung.

Es sind dabei die Märkte Russland und die der anderen GUS-Staaten, die den Großteil der Belshina-Exporte aufnehmen. Nichtsdestotrotz vermarktet das Unternehmen seine Reifen aber auch in Westeuropa, im Mittleren Osten, in Afrika wie auch in Nord- und Südamerika.

Belshina expandiert dabei derzeit nicht unerheblich. So konnte der Hersteller etwa während der ersten vier Monate des vergangenen Jahres seinen Output um 29,4 Prozent steigern; gleichzeitig nahm der Umsatz ebenfalls um 28 Prozent zu, während der Export – immerhin – noch um 18 Prozent im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum stieg. In diesem Zeitraum wurden 39,3 Prozent des Outputs auf dem heimischen, weißrussischen Reifenmarkt verkauft. Russland kaufte weitere 24,4 Prozent der Produktion, während die anderen GUS-Staaten immerhin noch 11,7 Prozent des Belshina-Outputs vermarkteten. Alle weiteren Länder nahmen 24,6 Prozent der Belshina-Exporte auf.

Unternehmensgeschichte

Verglichen mit anderen Reifenherstellern zählt Belshina sicherlich zu den relativ jungen Marktteilnehmern, wurde das Unternehmen doch erst 1965 gegründet. Der erste weißrussische Reifen – für einen 27 Tonnen schweren Kipper – wurde dann am Silvestertag 1971 gefertigt. Die Fabrik fertigt neben EM-Reifen hauptsächlich Landwirtschaftsreifen. Heute sind immer noch 14 Prozent der weißrussischen Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig und elf Prozent des Bruttoinlandsproduktes stammen aus diesem Marktsegment. Ein Jahr später nahm dann die Großreifenfabrik die Serienfertigung aus. Die zweite Belshina-Fabrik wurde dann im Dezember 1976 eingeweiht; in ihre werden Pkw- und Lkw-Reifen gefertigt. Im Januar 1985 dann wurde die dritte Fabrik in Betrieb genommen, in der große EM-Reifen gefertigt werden.

Was auch immer der Durchmesser der bei Belshina gefertigten Reifen sein mag – ob kleine 13 Zoll große Pkw-Reifen oder riesige EM-Reifen: Das Ziel des Unternehmens bleibe stets dasselbe. Und zwar wolle man qualitativ hochwertige Produkte fertigen. Und in der Tat: Belshina-Reifen haben bereits zahlreiche nationale wie auch internationale Qualitätspreise eingeheimst. Gleichzeitig solle natürlich das verfügbare Produktsortiment kontinuierlich ausgebaut werden. Im Übrigen ist Belshina das erste Unternehmen aus den GUS-Staaten, das die volle Mitgliedschaft in der ETRTO erlangte, der European Tire and Rim Technical Organization.

Breites Produktsortiment

Auch wenn Belshina sein Produktsortiment weiter ausbauen will, dies bedeutet nicht, dass das weißrussische Unternehmen nicht bereits ein umfangreiches Sortiment in seinen Katalogen aufführen kann. Das Sortiment an sogenannten Heavy-Duty-Reifen – schlauchlos oder nicht – reicht dabei von Reifen für 21 Tonnen schwere Kipper bis hin zu Reifen in der Größe 40.00-57 (60 Ply), die für 220 Tonnen Muldenkipper konstruiert wurden. Der neueste Reifen, den Belshina in diesem Sortiment anbietet, ist ein EM-Reifen der Größe 46/90-57 (68 Ply).

Das Sortiment, das Belshina für Fahrzeuge und Maschinen des Straßenbaus wie auch für Fahrzeuge im industriellen Einsatz bereithält, geht sogar noch darüber hinaus. Über 30 verschiedene Profildesigns decken nahezu jeden Anspruch ab, wozu im Übrigen auch Vollgummireifen zählen.

Wie oben bereits erwähnt, hat die Landwirtschaft für die weißrussische Wirtschaft eine herausragende Bedeutung. Die spiegelt sich ebenfalls in Belshinas Produktsortiment wider, zu dem wenigstens 50 Profile und Größen für die landwirtschaftliche Nutzung zählen. Reifen sind dabei nicht nur für die Zugmaschinen verfügbar sondern eben auch für zahlreiche andere Nutz- und Erntemaschinen. Gegenwärtig reicht das Sortiment bis zu einem Durchmesser von 38 Zoll, wobei das jüngste Produkte ein Niederquerschnittsreifen in der Dimension 520/70 R38 ist.

Für Lkw und Busse hat Belshina derzeit 24 verschiedene Profile und Größen vorrätig. Die angebotenen Profile sind dabei auf die verschiedenen Anforderungsprofile wie den Gebrauch im Langstreckenverkehr (Autobahn) oder im regionalen Verteilerverkehr ausgelegt. Neben den Standarddimensionen in 20 und 22.5 Zoll bietet Belshina auch Super-Single-Reifen an. Drei der zuletzt hinzugekommenen Größen sind etwa: 275/70 R22.5 und 295/80 R22.5 (beide für den Fernverkehr) sowie ein Standardprofil in 12.00 R20.

Aber auch bei Pkw-Reifen hat der weißrussische Hersteller einiges im Sortiment. Insgesamt zählen 35 verschiedene Profile und Größen zwischen 13 und 16 Zoll Durchmesser dazu; Speedindizes gehen dabei bis H, sodass die Belshina-Pkw-Reifen auch auf schnelle Importwagen passen.
Wenn wir schon über Produkte reden, muss auch das Unternehmen Shiniremont OJSC erwähnt werden, das zur Belshina-Gruppe zählt und der größte Runderneuerer Weißrusslands ist. Shiniremont erneuert Reifen im Kalt- wie auch im Heißverfahren.

Der Blick nach vorn

Während die jüngste Vergangenheit wirtschaftlich einen nennenswerten Aufschwung für die ehemalige Sowjetrepublik gebracht hat, scheint die gegenwärtige Entwicklung nicht unbedingt in naher Zukunft abzubrechen. Kurz gesagt: Das Investitionsklima im Land ist relativ günstig, wovon eben auch Belshina profitiert und langfristig in den Ausbau der eigenen Produktionsstätte investiert. Allein in den Jahren zwischen 2005 bis 2010 will Belshina rund 160 Millionen Euro in die Modernisierung und Erweiterung der Reifenproduktion stecken.

Ein Teil dieses umfassenden Investitionsprogrammes zielt etwa auf die Einrichtung einer Fertigungsstraße für radiale EM-Reifen ab; dazu soll die bisherige Produktionsstätte umgebaut werden. Ab diesem Frühjahr sollen die ersten radialen EM-Reifen in der Größe 33.00 R51 , 24.00 R35 wie auch 21.00 R35 verfügbar sein. Ein weiterer Teil des Investitionsprogramms sieht etwa die Installation von 64 neuen Vulkanisationspressen für Pkw- und Lkw-Reifen vor. Durch diese Investitionen – so die Hoffnung des Herstellers – wird Belshina mit den sich ständig verändernden Marktbedingungen Schritt halten können und gleichzeitig seine Marktanteile international ausbauen können.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.