Jetzt präsentiert Pirelli auch den WRC-Winterreifen für 2008

Nachdem Pirelli die anderen Reifentypen – so für Schotter und Asphalt bzw. für Nässe – bereits präsentiert hatte, folgen jetzt für die Saison 2008 der FIA World Rally Championship und kurz vor dem Start der „Monte“ die beiden Winterreifenentwicklungen: Bei Events wie der Rallye Monte Carlo soll der Sottozero Snow, bei extrem winterlichen Bedingungen wie der Swedish Rally der Sottozero Ice eingesetzt werden.

Die Dimensionen des „Snow“ entsprechen dem Asphalt-Reifen PZero und können nach Bedarf ohne und mit ein bis zwei Millimeter langen Spikes genutzt werden, der Reifen ist auf schnell wechselnde Fahrbahnzustände ausgelegt und hat eine besonders verstärkte Schulter. Die Piloten dürfen ab dieser Saison nur ein Laufflächenmuster, eine Konstruktion und eine Gummimischung verwenden. Die Gummimischung des Sottozero Snow ist ähnlich der von Pirellis Winterreifen für die Straße. Den Teams ist es allerdings freigestellt, ob sie die Reifen bespiken oder nicht.

Wie es der Name schon verrät, wird der Sottozero Ice vor allem bei vereisten Fahrbahnen Verwendung finden. Das asymmetrische Laufflächenmuster ist sehr eng gehalten und tief, um möglichst viel Druck auf die Straße und Grip zu erzeugen. Die Spikes werden bei diesem Profil bereits bei der Reifenfertigung integriert unter Verwendung einer besonderen von Pirelli patentierten Technologie. Auch hier sind nur ein Laufflächendesign, eine Konstruktion und nur eine Gummimischung erlaubt und obendrein nur die von Pirelli in den Reifen eingebrachten Spikes. Die Seitenwände des Reifens sind besonders verstärkt.

Ab dem Jahre 2009 wird es einen neuen Pirelli Sottozero Ice und ausschließlich in der Radgröße 7×15 Zoll geben, weil in der WRC ab dann keine unterschiedlichen Radgrößen mehr erlaubt sein werden. Folgerichtig werden die Teams die gleichen Räder bei den Schneerallyes einsetzen, die auch bei Schotterevents zum Einsatz kommen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.