Rallye-Engagement von BFGoodrich im Jahre 2008

Neben den Titelgewinnen in der Rallye-Weltmeisterschaft schloss BFGoodrich auch sein Debütjahr in der International Rally Challenge (IRC) erfolgreich ab: Gemeinsam mit Enrique Garcia-Ojeda und Peugeot entschieden die amerikanischen Reifenspezialisten in der IRC ebenfalls die Fahrer- und Konstrukteurswertung für sich. In der kommenden Saison will die Michelin-Marke ihre Präsenz in dieser aufstrebenden Serie weiter forcieren. Gleichzeitig ist ein verstärktes Engagement in verschiedenen nationalen Meisterschaften vorgesehen.

Auf Anfrage seiner Motorsport-Partner Peugeot und Fiat Abarth hatte BFGoodrich 2007 sein Motorsport-Engagement auf die International Rally Challenge ausgeweitet. „Die IRC-Reifen wurden speziell für den Wettkampf entwickelt“, erläutert BFGoodrich-Experte Jacques Morelli. „Sie sind äußerst konkurrenzfähig, auch wenn sie technologisch nicht das Niveau jener Pneus erreichen, die wir in der Rallye-Weltmeisterschaft eingesetzt haben. Dennoch decken sie ein sehr breites Leistungsspektrum ab. Das Reglement gestattet es den Teams, ihren Reifenvorrat selber zu verwalten. Dies hilft, die Kosten niedrig zu halten – die Teilnehmer können zum Beispiel gebrauchte Pneus nach Bedarf wieder verwenden, etwa für Testfahrten.“

Der Motorsport-Direktor von Michelin, Frédéric Henry-Biabaud, spricht über die Zukunft von BFGoodrich im Motorsport: „In der Saison 2007 traten sechs Marken und drei Reifenhersteller in der IRC gegeneinander an, Fahrer aus 20 Nationen sammelten in der Meisterschaft Punkte. Die Rallyes waren hart umkämpft – sechs Sieger bei neun Saisonläufen zeugen von der enormen Leistungsdichte. Hinzu kommt: Der Zugang zu den Wertungsprüfungen und dem Service-Park ist für die Fans kostenlos. Dies führte besonders bei der Rallye Ypern (Belgien) und der Rallye Barum (Tschechien) zu sehr hohen Zuschauerzahlen. Die Saison 2008 besteht aus zehn Rallyes, die auf drei verschiedenen Kontinenten ausgetragen werden – darunter für Automobil- und Reifenhersteller so wichtige Märkte wie Spanien, China, Russland und Osteuropa. Auch Klassiker aus der Rallye-WM wie die Safari- und die San Remo-Rallye sind Teil der Meisterschaft.“

Das Rallye-Programm von BFGoodrich besteht 2008 aber nicht ausschließlich aus der IRC, auch in nationalen Serien wie der französischen, italienischen, irischen und polnischen Meisterschaft verstärkt die Marke ihr Engagement. „Diese nationalen Championate bilden die Basis der Rallye-Pyramide“, erklärt Henry-Biabaud. „Sie sind hart umkämpft und erfreuen sich großer Beliebtheit. Ferner planen wir für die kommende Saison eine ganze Reihe von BFGoodrich-Markenpokalen, die dazu beitragen werden, unsere Produkte auf den verschiedenen Märkten weiter zu etablieren. Die Michelin-Gruppe hat BFGoodrich zu ihrem Aushängeschild im Rallye-Sport und bei Marathon-Raids erkoren. Und unser Engagement in diesem Bereich wird trotz unserer Nichtteilnahme an der Rallye-Weltmeisterschaft ungebrochen bleiben.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.