Kein Grund zur Panik, sagt der ZDK

Dienstag, 11. Dezember 2007 | 0 Kommentare
 

Vor falschen Schlussfolgerungen aus den Struktur- und Marktveränderungen in der Automobilwirtschaft für Handel und Service hat der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) gewarnt. Die in der Bild-Zeitung unter Berufung auf den ZDK genannten Zahlen seien „der schlimmste anzunehmende Fall“, hieß es in einer Mitteilung laut Auto Service Praxis. Demnach fallen bei Händlern und Werkstätten bis zum Jahresende rund 15.

000 Arbeitsplätze weg. Im kommenden Jahr droht nach Einschätzung des Verbands der Abbau weiterer 15.000 bis 20.

000 Stellen. ZDK-Präsident Robert Rademacher sagte: „Zwei Drittel der bundesweit 20.000 Händler schreiben rote Zahlen.

“ Wie die Bild-Zeitung weiter berichtet, werde es auch zu Betriebsschließungen in erheblichem Umfang kommen. So sei mit bis zu 1.000 Insolvenzen zu rechnen.

Die Veränderungen, auch in der Gesamtzahl der Unternehmen, seien kein Krisenszenario, sondern unvermeidbare Folgen der sich bereits seit einiger Zeit verändernden Strukturen im Kraftfahrzeuggewerbe, relativierte der Verband nun. Dazu zähle auch, dass sich vor allem in größeren Städten die Zahl der kleineren Autohäuser nicht nur durch Insolvenzen, sondern auch durch Fusionen und Kooperationen weiter verringere. „Wir haben in einem enttäuschenden Autojahr einige Sorgen, aber keinen Anlass zur Panik“, sagte ein Sprecher.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *