Goodyear macht aus zwei Geschäftseinheiten eine

Der Goodyear-Konzern will die beiden geographischen Geschäftseinheiten European Union (EU) und Eastern Europe, Middle East and Afrika (EEMEA) mit Wirkung vom 1. Februar 2008 zusammenfassen, wodurch sich mit einem Umsatzvolumen von 6,5 Milliarden US-Dollar (2006) die zweitgrößte Geschäftseinheit innerhalb der Goodyear-Organisation nach dem Reifengeschäft in Nordamerika ergibt. Die neue Struktur erlaube es, die Wachstumsgeschwindigkeit zu erhöhen, durch Vereinfachungen die Erträge zu verbessern und den Fokus auf die Verbraucher und Märkte zu intensivieren, so Goodyear-Chairman und -CEO Robert J. Keegan. Arthur de Bok (45), seit September 2005 Präsident der Region EU, übernimmt die Präsidentschaft der neu formierten Geschäftseinheit und wird direkt an Keegan berichten. Präsident der EEMEA-Länder wird deren bisheriger Vizepräsident für Verkauf und Marketing Michel Rzonzef. Jarro F. Kaplan (60), bis zu seiner Berufung zum Präsidenten von EEMEA im Jahre 2001 Geschäftsführer von Goodyear Deutschland und seit mehr als 38 Jahren im Konzern, hat angekündigt, „aus familiären Gründen“ ausscheiden zu wollen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.