Initiative Pro Winterreifen gibt Tipps für den Onlinereifenkauf

Um Ärger rund um den Reifenkauf im Internet zu vermeiden, will die Initiative Pro Winterreifen den Verbrauchern einige Tipps an die Hand geben. „Onlineanbieter können in der Regel keine individuelle Beratung leisten. Vor allem dann, wenn man bei der Auswahl der unterschiedlichen Marken und Profile unsicher ist, empfiehlt sich eine fachmännische Beratung im Reifenfachhandel oder Autohaus“, lautet einer der Ratschläge. Zudem sei es ratsam, sich vor dem Kauf darüber zu informieren, wie die in Frage kommenden Reifen bei entsprechenden Tests abgeschnitten haben. „Von unbekannten Importmarken, die von Zeitschriften oder Automobilklubs nicht getestet wurden bzw. deren Testergebnisse Mängel aufweisen, sollte aus Sicherheitsgründen Abstand genommen werden“, heißt es vonseiten der Initiative, dessen Mitglieder und Partner sich mehr Verkehrssicherheit auf Deutschlands Straßen im Winter auf die Fahnen geschrieben haben. Auch müsse das Internetangebot nicht zwangläufig immer das Günstigste sein, ein Vergleich zwischen verschiedenen Anbietern – Autohaus, Reifenhandel, Internet etc. – lohne sich auf jeden Fall, wobei es gelte, etwaige Versand-, Handling- und Montagekosten in die Gesamtkosten mit einzubeziehen.

„Manche Anbieter geben die Preise ohne Mehrwertsteuer an“, weiß die Interessengemeinschaft zu berichten. Und da nicht jeder Onlineanbieter seriös sei, wird den Verbrauchern – um Aufschluss über das hinter dem Angebot stehende Unternehmen zu erhalten – ein Blick auf das Impressum der jeweiligen Site empfohlen. Zudem sollte der Onlinehändler der Wahl „mit einer guten Werkstatt am Wohnort zusammenarbeiten, bei der die Reifen fachgemäß montiert und gewuchtet werden können“. Die Initiative Pro Winterreifen empfiehlt darüber hinaus darauf zu achten, dass Winterreifen mit dem M+S-Kennzeichen und dem Schneeflockensymbol an der Flanke gekennzeichnet sind. „Auf der einen Seite steht das Internet mit einer schnellen Preistransparenz, auf der anderen Seite die Beratungs- und Servicekompetenz von Reifenfachhandel und Autohaus. Die Werkstätten vor Ort gewährleisten zudem auch eine umweltgerechte Entsorgung der Altreifen. Wichtig bleibt der Grundsatz: Sparen ja, jedoch nicht an der Sicherheit“, lautet ihr abschließendes Credo in Sachen Onlinereifenkauf, das damit eigentlich insofern wohl eher als Plädoyer dafür zu verstehen ist, Reifen nicht im Internet, sondern lieber im stationären Handel zu erwerben.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.