Reifenhersteller geben höhere Rohstoffpreise weiter

Laut der Deutschen Bank liegt der Preis für Naturkautschuk derzeit bei etwa 2,40 US-Dollar je Kilogramm (etwa 1,62 Euro pro Kilogramm) und damit um zehn Prozent über den Erwartungen der Finanzexperten. Um die daraus für die Reifenhersteller resultierenden höheren Kosten aufzufangen, sollte von deren Seite eigentlich eine etwa zweiprozentige Reifenpreisanhebung ausreichen, rechnen Analysten des Institutes am Beispiel des Michelin-Konzerns vor, der nach Informationen der Bank jedes Jahr etwa 1,5 Milliarden Euro allein für den Reifenrohstoff Naturkautschuk aufwenden muss. Dass Michelin für den US-Markt nun gerade eine sechsprozentige Preiserhöhung bei Lkw-Reifen angekündigt hat, wird vor diesem Hintergrund als positives Signal dafür gewertet, dass der Hersteller – wie auch der Rest der Industrie – offenbar willens ist, die höheren Kosten aufseiten der Rohmaterialien an die Endverbraucher weiterzugeben. Zudem würden höhere Rohstoffpreise wahrscheinlich einen besseren Schutz vor billigen Asienimporten darstellen, glaubt man bei der Deutschen Bank.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.