Apollo Tyres will Fabrik in Osteuropa bauen

Der größte indische Reifenhersteller Apollo Tyres hat ganz offenbar bereits konkrete Pläne für die Errichtung einer Pkw-Reifenfabrik in Osteuropa. Wie indische Medien berichten, werde derzeit eine „Machbarkeitesstudie“ erstellt, die Kosten und Nutzen einer solchen Investition in Relation bringt. Die Studie werde im ersten Quartal des kommenden Jahres fertig sein, wird Neeraj R.S. Kanwar zitiert, Joint Managing Director und Chief Operating Officer des Reifenherstellers. Eine entsprechende Reifenfabrik in Europa soll Apollo Tyres dabei helfen, die Umsätze von derzeit rund einer Milliarde Dollar auf dann zwei Milliarden Dollar zu steigern (bis 2010). Auch werde dann der Anteil am Umsatz, den das Unternehmen auf dem heimischen indischen Markt erzielt, von derzeit 50 auf dann 30 Prozent sinken (bis 2012). Wie Kanwar weiter zitiert wird, solle die Reifenmarke Apollo in Europa als Premiummarke am Markt platziert werden, wobei eine eigene Vertriebskette helfen solle. Darüber hinaus wolle der führende indische Reifenhersteller bereits im kommenden Jahr eine Tochtergesellschaft in Deutschland oder in der Schweiz gründen. Man sehe Europa „letzten Endes als heimischen Markt“, so Kanwar weiter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.