„Niedrigstes Zulassungsergebnis seit Wiedervereinigung“ befürchtet

Montag, 5. November 2007 | 0 Kommentare
 

Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller e.V. (VDIK) geht nach den vorliegenden Informationen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) davon aus, dass der Oktober mit 275.

000 Pkw-Neuzulassungen und einem Minus von sechs Prozent zum Vorjahresmonat abgeschossen hat. Der Gesamtmarkt für die zurückliegenden zehn Monate des Jahres werde damit – so der VDIK – bei gut 2,6 Millionen Pkw-Neuzulassungen und einem Rückgang von 7,8 Prozent liegen. „Von einem konjunkturellen Aufschwung ist im Automobilmarkt nichts zu spüren.

Die Kaufzurückhaltung der Bürger hält an, und ohne die marktstützenden Maßnahmen der Hersteller würde das Minus noch höher ausfallen. Wir bewegen uns leider sehr deutlich auf das niedrigste Pkw-Zulassungsniveau seit der Wiedervereinigung zu“, meint VDIK-Präsident Volker Lange angesichts dessen. Ausschlaggebend für die schlechten Marktergebnisse sei die nach wie vor um 25 Prozent geringere private Nachfrage, wobei Verbandsangaben zufolge die hohen Zulassungszahlen durch den Mehrwertsteuervorzieheffekt zum Ende des vergangenen Jahres hierbei noch gar nicht berücksichtigt sind.

Insofern werde sich das Minus noch verstärken, so die Befürchtung. Der VDIK geht angesichts weiterhin fehlender staatlicher Fördermaßnahmen für den Umstieg auf abgasärmere Fahrzeuge oder einer Änderung der Kfz-Besteuerungsgrundlage (Kohlendioxidemissionen statt wie bisher Hubraum) davon aus, dass im laufenden Jahr in Deutschland alles in allem rund 3,16 Millionen Pkw neu zugelassen werden..

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *