F1-Finale: Reifenwahl für das Resultat nicht ausschlaggebend

Montag, 22. Oktober 2007 | 0 Kommentare
 

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat beim Saisonfinale beim Brazilian Grand Prix in Interlagos die beiden vor ihm liegenden McLaren-Fahrer Lewis Hamilton und Fernando Alonso in der Punktwertung noch abfangen können und ist Weltmeister geworden. Die im Vorfeld des Rennens vielfach geäußerte Befürchtung, die richtige Reifenwahl könne den Ausschlag geben, bewahrheitete sich nicht. Von einigen Fahrern und Teams war vorab leise Kritik an Bridgestone geäußert worden, dass der Exklusivlieferant für die so Reifen strapazierende Strecke des Autodromo Carlos Pace die superweiche Gummimischung zur Verfügung gestellt hat.

Und tatsächlich hatte sich schon im Training gezeigt, dass die „softe“ und die „supersofte“ Gummimischung bei den Rundenzeiten zwar dicht beieinander lagen, aber die weichere Variante schnell zur Blasenbildung (genannt Graining) neigte. Das erwies sich auch im Rennen so, betraf aber alle Fahrer gleichermaßen und keiner hatte sich prinzipiell „verwachst“. Die drei Podiumspiloten fuhren jeweils ihre ersten beiden Stints auf Reifen mit „softer“ Gummimischung und ihren dritten Rennpart mit superweichen Bridgestone-Reifen.

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *