„Right to repair“-Kampagne gestartet

Teilnehmer aus dem automobilen Ersatzgeschäft, darunter die europäischen Dachverbände des Kfz-Gewerbes (CECRA) und des Teilehandels (FIGIEFA), haben unter dem Titel „Right to repair“ auf der Equip Auto in Paris eine Kampagne für den freien Wettbewerb im Reparaturmarkt gestartet, um der Gefahr einer Monopolstellung der Hersteller etwas entgegen zu setzen. Hintergrund ist die zunehmende technische Komplexität der Fahrzeuge und die daraus abgeleitete Notwendigkeit, dass herstellerunabhängige Anbieter den vollen und freien Zugang zu technischen Informationen und Trainings, mehrmarkenfähigen Diagnosegeräten sowie Ersatzteilen erhalten. Die verantwortlichen Verbände repräsentieren nach eigenen Angaben 3,5 Millionen im unabhängigen Aftermarket tätige Personen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.