Weitere Hochschulkooperation von Continental

Die Continental AG hat am Standort Calamba auf den Philippinen in Kooperation mit dem Don Bosco College den „Continental University Campus Calamba“ gegründet. Nach Manila ist dies die zweite „Continental University“ des Automobilzulieferers auf den Philippinen, wo er mit den Gesellschaften Continental Temic Automotive (Phils.) Inc. (Manila) und Continental Temic Electronics Philippines Inc. (Calamba) vertreten ist und dort Bremssysteme, Komfortelektronik und Sensorcluster produziert. „Exzellente Aus- und Weiterbildung sind ein Schlüsselfaktor für unternehmerischen Erfolg, gerade von Hightech-Unternehmen“, so Continental-Personalvorstand Heinz-Gerhard Wente anlässlich der Eröffnungszeremonie in den Räumen des Don Bosco College in Calamba. „Mit Hilfe der Continental University werden wir die Produktivität und die Qualität am Standort Calamba mit Sicherheit weiter ausbauen“, ist er überzeugt. Mit solchen Hochschulkooperation verfolge man das Ziel, weltweit breit gefächerte und tief greifende Qualifizierungs- und Fördermöglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne Hochschulabschluss zu schaffen. „Mitarbeiter sollen so ihre persönlichen Potenziale ausschöpfen, und mit der dadurch verbundenen Produktivitätssteigerung tragen sie in noch stärkerem Maße zum Erreichen der Unternehmensziele bei“, heißt es vonseiten des Konzerns.

Die neueste Continental University – fünf weitere Hochschulkooperationen werden in Mexiko, Rumänien sowie den USA betrieben und darüber hinaus sind Unternehmensangaben zufolge vier weitere Standorte in diesen Ländern geplant – richtet sich an „alle 463 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Continental Temic Electronics in Calamba, die Bereitschaft zu Eigeninitiative und lebenslangem Lernen zeigen“. In Kooperation mit dem Don Bosco College soll den Studierenden Fachwissen im Bereich industrielle Automation vermittelt werden – bis zu 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können pro Jahrgang an der für sie kostenlosen viersemestrigen beziehungsweise zweijährigen Ausbildung teilnehmen. An zwei Tagen in der Woche können die Studierenden am Don Bosco College ihr Wissen über vollautomatische Systeme vertiefen. Schwerpunkt der Weiterbildung ist laut Conti die Verkopplung von elektrischen und mechanischen Prozessen. Die Unterrichtsinhalte seien dabei auf die Bedürfnisse von Unternehmen und Mitarbeitern abgestimmt, sich dem schnellen technologischen Fortschritt anzupassen. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten alle Teilnehmer ein Diplom.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten