25 Jahre Michelin in Landau

In Anwesenheit von Oberbürgermeister Dr. Christof Wolff und Dr. Carsten Kühl, Staatssekretär in Mainz, feierte das Michelin-Reifenlager Landau am Samstag sein 25-jähriges Bestehen. In einer Talkrunde, moderiert von Markus Appelmann von RPR1, würdigten neben den Politikern auch Jürgen Eitel, Direktor Michelin Deutschland, Joachim Pfaffmann, Logistics Operation Manager Europe, und Rolf Butzer, Standortleiter Landau, diesen besonderen Tag. Michelin feierte mit seinen Mitarbeitern, vielen Kunden und Partnern.

Europäische Drehscheibe

Das Reifenlager Landau verdankt seine Entstehung einem Platzproblem im Karlsruher Michelin-Werk. Der ursprüngliche Lagerplatz für die dort hergestellten Reifen musste einer Modernisierungsmaßnahme weichen. Im August 1980 begannen die Erdarbeiten für ein neues Reifenlager in Landau-Mörlheim. Zwei Jahre später nahm das Lager seinen Betrieb auf. Damals wurden 6,5 Millionen Reifen pro Jahr umgeschlagen, heute sind es mehr als doppelt so viele. Rollten in den frühen 1980er Jahren ca. 80 Lkw durch die Lagertore, sind es mittlerweile 160.

Aus dem ehemaligen Außenlager für Karlsruhe ist heute eine Drehscheibe der Distribution für ganz Europa geworden. Rund 60 Prozent der in Landau umgeschlagenen Reifen werden in Deutschland ausgeliefert, 34 Prozent gehen ins europäische Ausland, der Rest wird weltweit verschickt. Kunden sind Michelin-Niederlassungen, Reifenhändler sowie Automobil- und Motorradhersteller.

„Die wichtigste Aufgabe unserer Niederlassung ist der Umschlag und die Auslieferung unserer Reifen“, beschreibt Rolf Butzer. „In der Bestückung unseres Lagers spiegelt sich nahezu die ganze Michelin-Produktpalette, die von Auto- und Lkw-Reifen über Reifen für Erdbewegungsmaschinen bis hin zu Motorradreifen reicht.“ Mehr als eine halbe Million Reifen können in Landau gelagert werden: In Spitzenzeiten sind es 565.000 Pneus, die auf 71.000 Quadratmeter Lagerfläche Platz finden. Am Pfälzer Standort arbeiten derzeit 206 Mitarbeiter.

Rüsten für die Zukunft

Um auch weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, werden in Zukunft die Warenflüsse noch zentraler in Landau zusammenlaufen. In dem Pfälzer Reifenlager wird bis zum Ende des Jahres 2008 das Gesamtvolumen aller in den deutschen Michelin-Werken produzierten Reifen für den Ersatzmarkt umgeschlagen. Das neue Zentrallager wird dann eines von sechs Michelin-Lagern dieser Art in Europa sein. Der Reifenhersteller verspricht sich dadurch eine Verringerung von Lagerzeiten und eine Verkürzung von Lieferfristen sowie eine Reduzierung der Lagerbestände. Kurz: Der Kunde schneller zum gewünschten Reifen kommen.

Nachhaltige Umwelttechnologie

Eine Ende des Jahres 2004 auf den Dächern des Lagers Landau installierte Photovoltaik-Anlage liefert bis dato Strom für mehr als 400 Haushalte. Auch hier investiert der Reifenhersteller in die Zukunft und verdoppelt bis Ende dieses Jahres die Solarzellen. Die Anlage in Landau bildet zusammen mit drei weiteren Solarstromanlagen an Michelin-Standorten eines der größten Solarstromprojekte der Welt. Mit der Einspeisung von Solarstrom in die lokalen Netze leistet Michelin an den Standorten in Deutschland einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Schonung der Umwelt.

Michelin in Landau, Michelin in Deutschland

Die europäische Unternehmenslogistik von Michelin ist in vier Regionen aufgeteilt. Dabei ist Deutschland, neben der Schweiz, Österreich, England, Irland und Skandinavien, Nordeuropa zugeordnet. In Deutschland befinden sich mit Dormagen, Fallingbostel, Freystadt, Bamberg, Homburg, Bad Kreuznach und Landau sieben Lager.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.