Runderneuerer pflegen gute Kontakt in Singapur

Die Tyrexpo Asia ist nicht nur eine interessante Messe für Hersteller und Händler von Neureifen. Mit der zunehmenden „Verwestlichung“ zahlreicher Märkte der Region treten auch Anbieter von Laufstreifen, Runderneuerungsmaterialien sowie Maschinen und Zubehör zu den Ausstellern, und das nicht erst seit diesem Jahr. Dabei waren in anderen Jahren schon einmal mehr Unternehmen aus der Branche als Aussteller in Singapur vertreten, so etwa Goodway, Marktführer aus Malaysia, oder Vipal, Marktführer aus Südamerika. Obwohl der diesjährigen Messe in Singapur somit einige Hochkaräter der Runderneuerungsbranche fehlten, kamen doch andere Unternehmen gerne zurück und nutzten die Tyrexpo, um ihr Produkt- und Dienstleistungsportfolio für Kunden aus der Region wie auch aus Europa und Nordamerika zu präsentieren.

Eines dieser Unternehmen ist General Rubbers, das mit seiner Marke „Midas Mileage“ zu den Marktführern auf dem indischen Runderneuerungsmarkt zählt. Das Familienunternehmen ist dabei nicht nur am heimischen Markt interessiert, sondern seit rund fünf Jahren auch an Exportmärkten, so Paulose Varughese. Der Direktor leitet das Familienunternehmen gemeinsam mit seinem Bruder B.F. Varughese sowie deren Vater. Das 1969 gegründete Unternehmen General Rubbers fertigt dabei – neben Heizschläuchen, Vulkanisationshüllen, Bindegummi, etc. – hauptsächlich Kaltlaufstreifen. Etwa 60 Prozent der jährlichen Produktion (1.650 Tonnen) bestehen aus Midas-Mileage-Laufstreifen für Anwendungen im Nutzfahrzeugbereich. Wie Paulose Varughese betont, böten die Midas-Laufstreifen eine überdurchschnittliche Laufleistung, was sich bereits auf vielen Märkten erwiesen habe. Zu diesen Märkten zählen dabei hauptsächlich der Mittlere Osten wie auch Europa. Dabei verfügt das Unternehmen, das – wie erwähnt – erst vor rund fünf Jahren mit dem Export seiner Produkte begann, noch kaum über etablierten Kundenbeziehungen. Dies, so Varughese, solle sich allerdings auch durch die Teilnahme an führenden Reifenmessen ändern. Immerhin kann das Familienunternehmen heute bereits rund 20 Prozent seines Umsatzes, den es mit knapp 40 Millionen US-Dollar angibt, auf Exportmärkten erzielen.

Südostasien gehöre dabei allerdings nicht zu den zentralen Reifenmärkten, die für General Rubbers von Interesse sind. Man habe in Singapur zwar auch einen Kunden, man nutze die Tyrexpo Asia am südlichen Zipfel Südostasiens zur Kontaktpflege mit Kunden aus aller Welt, nicht aus dem regionalen Umfeld. Dabei arbeite General Rubber sogar im indischen Kerala, dem Stammsitz des Unternehmens, wo sechs der acht Produktionsstätten mit insgesamt 1.200 Mitarbeitern ansässig sind, mit Vertriebspartnern zusammen. Laut Paulose Varughese wolle sich das Familienunternehmen auf seine Stärken konzentrieren und das sei nicht die Vertriebsseite des Runderneuerungsgeschäftes, sondern eben die Fertigung von Laufstreifen und anderen Gummiartikeln.

Ein ähnliches Produktionsportfolio bietet auch Kayel Rubber Products. Das Unternehmen aus Malaysia – die Nummer drei auf dem heimischen Markt hinter Marktführer Goodway und hinter Sun Rubber – hat erst vor drei Jahren in China eine zweite Produktionsstätte für Laufstreifen auf der grünen Wiese eingerichtet und konnte damit seine jährliche Produktionskapazität von bisher rund 600 Tonnen beinahe verdoppeln, erläutert General Manager Lim Hua Liang. „Der wesentliche Teil unseres Geschäftes sind Laufstreifen“, so Lim weiter, obwohl Kayel Rubber Products auch Mischungen für die Heißrunderneuerung produziert. Die Mischung, die das Unternehmen dabei vorwiegend nutzt, ist unter der Bezeichnung „Formula K-Plus“ bekannt. Laufstreifen, Mischungen, Bindegummi, etc. werden in über 30 Länder exportiert, wobei der Fokus dabei ganz klar auf Südostasien liegt.

Auf dem heimischen Markt in Malaysia tritt Kayel Rubber Products nicht nur als Anbieter von Runderneuerungsmaterialien in Erscheinung. Das Unternehmen, das zur Kit-Loong-Gruppe gehört, betreibt auf dem heimischen Markt darüber hinaus drei eigene Runderneuerungsstätten. Wie Lim Hua Liang betont, sei Kayel der erste und bisher einzige Runderneuerer in Malaysia, der sich eine eigene Shearographie-Anlage leistet. Man ziele mit den eigenen Runderneuerungen speziell auf Kunden, die größten Wert auf die Qualität der geleisteten Arbeit legten und die ein Maximum an Laufleistung für ihre jeweiligen Flotten garantieren müssten. In Malaysia ist etwa jeder zweite Lkw-Reifen ein Radialreifen; diese Quote steige derzeit kontinuierlich und deutlich an.

Kayel Rubber Products hat auf bisher jeder Tyrexpo Asia ausgestellt, schließlich betrachte man Singapur ebenfalls als Heimatmarkt, grenzt der Stadtstaat doch direkt an Malaysia. Man habe darüber hinaus auf den meisten asiatischen Märkten nennenswerte Marktanteile. Europa hingegen stehen derzeit nicht im Zentrum des Unternehmensinteresses, so der General Manager weiter. Hier gebe es keine „Pläne für die unmittelbare Zukunft“.

Auch Elgitread aus Indien gehört zu den Dauergästen auf der Tyrexpo Asia. Wie das Familienunternehmen betont, stelle man jährlich immerhin 25.000 Tonnen Runderneuerungsmaterialien her, darunter Laufstreifen für zahllose Anwendungen; zum Vergleich dazu: Kraiburg produziert nach eigener Aussage jährlich etwa 23.000 Tonnen. Darüber hinaus bietet Elgitread – wenn auch nicht in Europa – zahlreiche Anlagen, Maschinen und Zubehörteile für den Runderneuerungsprozess an. Elgitread betreibt in Indien folglich auch ein umfangreiches Netzwerk an 364 Franchise-Betrieben, die allesamt umfangreich von Elgitread mit Sitz in Coimbatore (Bundesstaat Tamil Nadu) als Systemanbieter ausgestattet und mit Runderneuerungsmaterialien beliefert werden. Elgitread selber wie auch die eigenen Franchisepartner kooperieren mit den führenden Lkw-Reifenproduzenten in Indien, darunter JK Tyre and Industries, MRF, Apollo Tyres und auch Bridgestone (importiert nur, obwohl eine eigene Produktionsstätte in Indien existiert), erläutert R. Srinivasan, Leiter der Abteilung Internationales Marketing.

Für VMI-AZ Extrusion aus dem bayerischen Runding kommt der Messe in Singapur einer Vorstellungstour gleich. Das auf Extruder und Runderneuerungssysteme spezialisierte Unternehmen hat zwar nicht erst seit der Übernahme der A-Z Formen- und Maschinenbau GmbH durch die holländische VMI-Gruppe im August 2004 an internationaler Bedeutung erlangt. Dennoch liegen die Schwerpunkte ganz klar auf den hochentwickelten Märkten in Europa und Nordamerika. Dabei ziele man nicht nur auf Runderneuerer und Systemanbieter als potenzielle Technologiekunden ab, sondern auch auf die Neureifenindustrie, so Robert Endres, Vertriebsleiter bei VMI-AZ Extrusion. Um die Märkte der Region besser bedienen zu können, unterhält das holländisch-deutsche Unternehmen seit kurzem eine Dépendance in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias. Darüber hinaus gibt es eine Tochtergesellschaft in China, die VMI Yantai Ltd., sodass man sich als durchaus gut aufgestellt für die Märkte der Region sieht.

Die Tyrexpo Asia ist für Robert Endres und dessen Kollegen aus den Niederlassungen der Region ein guter Treffpunkt. Gleichzeitig bietet sie aber auch den Anlass, Kunden und potenzielle Kunden der Region persönlich zu besuchen und dort die Verbindungen aufzunehmen bzw. zu intensivieren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.