Rekorde beim Finale der Rennserie „Toyo Tires Street Eliminator“

Atemberaubende Rennduelle, neue Spitzenzeiten und ein neuer Zuschauerrekord von mehr als 3.500: Dies war das Finale der „Toyo Tires Street Eliminator“, einem Beschleunigungsrennen, am vergangenen Wochenende auf dem Flugplatz in Bitburg.

Dort wo sonst nur Flugzeuge starten, fand zum zweiten Mal das Finale des Viertelmeilen-Rennens (402,33 Meter) statt. Gesucht wurde das schnellste straßenzugelassene Auto Deutschlands. Anders als im letzten Jahr musste der Vorjahressieger Gudio Uhlir aus Berlin mit seinem 79er Opel Manta seinen Titel nicht nur in drei Rennen, sondern nach dem erweiterten Reglement in bundesweit fünf Läufen verteidigen. Diese Herausforderung meisterte der Rennsieger durch eine konstante Leistung, die am Samstag in einer Spitzenzeit von 9,3 Sekunden gipfelte, so dass der neue und alte Gewinner der „ToyoTires Street Eliminator“ Gudio Uhlir heißt.

Für 2008 sind weitere spannende Kämpfe zu erwarten, da die Fahrer ihre Autos weiter optimieren, um die Schallmauer von acht Sekunden „zu knacken“. Dem Veranstalter liegen bereits zahlreiche Anmeldungen vor. „Es liegt am Charakter der Rennserie. Die Street Eliminator ist in Deutschland einmalig, weil jeder der Teilnehmer mit einem straßenzugelassenen Auto starten kann“, so Andreas Dierking, der Veranstalter dieser Rennserie.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.