Interpneu mit Großinvestition

Mit der feierlichen Stellung der ersten Stützsäule legte die Karlsruher Pneuhage-Gruppe in Speyer am 29. August den Grundstein zu weiterem Wachstum. Die Säule wird künftig den Eingangsbereich des neuen zentralen Lager- und Logistikzentrums für Pkw-Reifen stützen. Grund für den Neubau ist das in den vergangenen Jahren ständig gewachsene Geschäftsvolumen der Großhandelstochter Interpneu.

Interpneu vertreibt europaweit Reifen, Felgen und Zubehör an Reifenhändler, Autohäuser sowie Werkstätten. Um dem Wachstum entsprechend die Logistikstruktur zu optimieren, hatte das Unternehmen seit längerem in der näheren Umgebung nach geeigneten Flächen für ein zentrales Distributionszentrum gesucht. Vor etwa einem Jahr fiel schließlich die Entscheidung für den Gang in die Pfalz.

„Das 190.000 Quadratmeter große Gelände in der „Parkstadt am Rhein“ bot genügend Platz in annehmbarer Entfernung zur Zentrale in Karlsruhe. Speyer sehen wir auch aus logistischen Gründen als gute Lage“, begründet Firmenchef Peter Schütterle die Wahl des Standortes. „Auf 70.000 Quadratmetern Lagerfläche, also rund zehn Fußballfeldern, können wir ein Volumen von 1,25 Millionen Pkw-Reifen zentral einlagern und umschlagen.“ Ursprünglich waren nur 50.000 Quadratmeter geplant. Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung entschied man sich jedoch, den für einen späteren Zeitpunkt vorgesehenen zweiten Abschnitt gleich mitzubauen. Bei Bedarf kann darüber hinaus nochmals erweitert werden; Pneuhage hat hier in 2006 insgesamt ca. 190.000 Quadratmeter Fläche erworben.

Das Gesamtinvestitionsvolumen in Grundstück, Gebäude und Einrichtung beträgt rund 45 Millionen Euro. Laut Geschäftsführer Schütterle stellt das neue Reifendistributionszentrum damit die größte Einzelinvestition dar, die das Familienunternehmen je getätigt hat.

Bereits seit Ende 2006 werden 300.000 Tonnen durch ein Labor verprobtes Material auf dem Gelände aufgefüllt. Die Arbeiten erfordern gute Witterungsbedingungen, sonst droht Verzug. Bis Ende des Jahres sollen die Auffüllmaßnahmen insgesamt beendet sein. Peter Schütterle sieht das Projekt im Zeitplan: „Ab sofort können parallel die Arbeiten für Rohbau und Gewerke beginnen. Die komplette Fertigstellung ist für Juni 2008 geplant. Dann können wir das neue Logistikzentrum schrittweise in Betrieb nehmen.“ Interpneu fasst in Speyer künftig alle gehandelten Pkw-Reifen in einem einzigen Gebäude zusammen. Bisher sind diese auf bis zu zehn verschiedene Lager verteilt.

„In Saisonzeiten zählt schnelle und zuverlässige Lieferung. Dann wird der Neubau seine Stärken ausspielen können“, betont der Unternehmer. Abholende Lastzüge können künftig an 57 Laderampen gleichzeitig mit Reifen beladen werden. Auf der gegenüberliegenden Gebäudeseite bieten 25 Tore parallel Platz für Anlieferungen. Neben einem eigenen Fuhrpark für den Werksverkehr arbeitet Interpneu vorwiegend mit Speditionen zusammen.

Direkt an das Lager grenzt auf rund 540 Quadratmetern Grundfläche ein Bürogebäude an. Auf drei Etagen verteilen sich EDV-Arbeitsplätze für Warenein- und -ausgang, Sozialräume sowie Haus- und Hallentechnik. Ein rund 1.300 Quadratmeter großer Anbau dient zur Wartung und Aufladung von 80 Elektro-Kommissioniergeräten.

Das Gebäude wird nach Angaben des Unternehmens technisch auf dem neuesten Stand errichtet. Energiesparende Dämmungen sowie solare Warmwasserbereitung tragen unter anderem zum umweltfreundlichen Betrieb bei. Ein System von knapp 42.000 Decken- und Regalsprinklerköpfen sorgt für Brandschutz.

Aktuell ist vorgesehen, dass etwa 50 Beschäftigte aus dem Lager Karlsruhe nach Speyer wechseln. Viele davon sind laut Schütterle bereit zum Mitgehen. Zu den Hauptumschlagszeiten im Frühjahr und Herbst soll die Personalzahl durch den Einsatz von Saisonkräften auf über 100 wachsen.

Pneuhage investiert gleichzeitig weiter in die Karlsruher Firmenzentrale. Die seitens des Großhandels rund 200.000 bevorrateten Leichtmetallfelgen sollen im ehemaligen Reifenlager an der Roßweid zentralisiert werden. Dort besteht Platz für den Ausbau der Kapazitäten, unter anderem in der Komplettradmontage. Eine Erweiterung des bestehenden Lagers für Nutzfahrzeugreifen am Standort Nossen bei Dresden läuft parallel zum Neubau in Speyer. Die Geschäftsleitung sieht in den optimierten Logistikkonzepten eine entscheidende Grundlage für weiteres Wachstum in allen Produktkategorien.

Im Jahre 2006 stieg der Konzern-Umsatz um 20 Millionen auf 290 Millionen Euro. Deutschlandweit beschäftigt die Pneuhage-Gruppe knapp 1.300 Mitarbeiter, darunter etwa 150 Auszubildende. Neben dem Großhandel mit Reifen und Felgen betreibt das 1953 in Karlsruhe gegründete Familienunternehmen zwei Produktionsbetriebe für die Erneuerung von Nutzfahrzeugreifen. In derzeit 94 Filialen leisten die Pneuhage Reifendienste Service rund ums Auto, unterstützt von 160 Vertriebspartnern. Diese sollen künftig ebenfalls von der neuen Logistikstruktur profitieren. Die gemeinnützige Pneuhage Stiftung fördert seit 2003 Projekte in Aus- und Weiterbildung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.