W.drive und mehr bei Yokohama

Erstmals ergänzt der zum Ende des letzten Wintersn präsentierte vollständig neue Winterreifen W.drive zur Saison 2007/2008 die moderne Schneereifenfamilie des japanischen Herstellers Yokohama. Er wurde auf die speziellen Gegebenheiten des europäischen Winters ausgerichtet. Während der W.drive ganz überwiegend den AVS Winter ablöst, komplettieren in kleineren Größen der „Winter T“ und der Geolandar I/T für SUVs bzw. Offroad-Fahrzeuge das Winterreifenangebot Yokohamas.

Häufig zwischen plus 7 und minus 5 Grad Celsius liegende Temperaturen können auf schneefreien Straßen fast sommerliche Verhältnisse vortäuschen. Das kann sich als gefährlicher Irrtum herausstellen, denn der kalte Boden lässt die harten Sommerreifen erstarren – sie versuchen vergeblich, sich in den Untergrund zu krallen, schlittern hilflos darüber. Dazu kommen die Gefahren von nassem Laub, Regen, gefrierendem Nebel und – mindestens sobald etwas in die Höhe gefahren wird – Eis und Schnee.

Diese Basis hat sich Yokohama in das Pfichtenheft geschrieben, als es darum ging, die erfolgreiche „.drive“-Reihe um den asymmetrischen Winterreifen W.drive zu ergänzen. Der Laufflächengummi wurde neu „konstruiert“, indem die bewährte Zeruma-Polymermischung nochmals stark überarbeitet wurde, so dass nun die Silica-Anteile (Silica ist eine Kieselsäure mit dem Kürzel SIO2) so in den Gummi eingebracht werden können, dass sie sich ausgezeichnet verteilen. Im Fahrbetrieb hat dies zur Folge, dass der Reifen an seiner Oberfläche regelmäßig mit wasserabweisenden kleinen Silicateilen durchsetzt ist, was ihn besonders geschmeidig macht.

Das zweite wichtige Element, das der Traktion auf schneebedeckten Fahrbahnen sehr förderlich ist, sind die Lamellen. Die feinen Schlitze in den Profilblöcken sind beim W.drive nicht nur an der Oberfläche gezackt, sondern auch im Innern – sie ergeben ein dreidimensionales Muster (3D-Lamellen). Die Lamellen haben zwei Funktionen. Erstens ergibt sich bei jeder Umdrehung eine minimale Verschiebung zum nächsten Profilteil, so dass sich der Gummi auf der rutschigen Oberfläche richtiggehend verzahnt. Damit diese „Treppen“-Funktion während der gesamten Lebensdauer gewährleistet ist, verlaufen die 3D-Lamellen bis auf die Profilsohle ebenfalls gezackt und stützen sich unverrückbar gegeneinander ab, so dass die Profilblöcke immer als stabile Einheit zur Übertragung der Längs-, Brems- und Kurvenkräfte vorhanden sind. Die 3-D-Lamellen verlaufen beim W.drive in unterschiedlichen Richtungen. Das ist gut so, denn so bieten sie ihre Eigenschaften auch bei Kurvenfahrt an.

Durch die umlaufenden Profilrillen – je nach Reifenbreite sind es deren drei oder vier – kann Wasser und Schneematsch blitzschnell entweichen. In den äußeren Längsrillen findet sich eine weitere Novität: Sie weisen so genannte „4-mm-Indikatoren“ auf. Diese mit Pfeilen in der Flanke angezeigten Stege deuten – sobald sie an der Oberfläche erscheinen – an: Jetzt ist das Profil um über die Hälfte abgenutzt. Der Reifen sollte für einen sicheren Winterbetrieb nicht mehr verwendet werden, darf jedoch im Frühjahr bis auf die gesetzlich vorgeschriebenen 1,6 Millimeter weiter benutzt werden.

Überraschendes zum Schluss: Der W.drive von Yokohama zeichnet sich durch ein hohes Leistungsspektrum im Temperaturbereich von minus 15 bis plus 15 Grad Celsius aus. Die flexible Laufflächenmischung passt sich der Temperatur, aber auch der Fahrbahnoberfläche (trocken, nass, schneebedeckt) ausgezeichnet an. Auch seine Leistungen auf schneefreier Fahrbahn seien überdurchschnittlich, schreibt der Hersteller, so dass sich die Eigner sicher fühlen können. Seine Seitenführung in Kurven werde durch die hohe und breite Schulter sichergestellt, Bremsmanöver führe er spurtreu aus und beim Beschleunigen setzten die 3D-Lamellen die Kraft in Traktion um. Er sei zudem leise und überaus ausdauernd.

Yokohama hat für den kommenden Winter vorgesorgt und bietet den sportlich getrimmten W.drive (bis Geschwindigkeitsindex V = 240 km/h) in mehr als 60 gängigen Dimensionen und den Querschnitten 65 bis 40 an. Damit wird vom Kompaktmodell über die Mittelklasse und starken Coupés bis hin zu Allradfahrzeugen (SUV) eine sehr breite Palette abgedeckt.

Neben der W.drive-Neuheit beinhaltet das Yokohama-Winterangebot Profile vom Kleinwagen bis hin zu schweren Offroadern. Der „Winter T“ mit Dimensionen zwischen 13 und 15 Zoll passt ausgezeichnet auf Klein- und Kompaktwagen, während der Geolandar I/T ein reines Winterprofil für Offroader und schwere SUVs hat, die auch unter schwierigen Bedingungen mit einem Anhänger unterwegs sind oder sich den Weg abseits befestigter Straßen suchen müssen. Auch bei ihnen kommt eine moderne Laufflächengummimischung sowie die gleiche Molekularstruktur mit geschmeidigem Profil zum Einsatz.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.