Conti: Hybrid-Systeme für besseres Klima

Seit Juni dieses Jahres leben erstmals laut neuester UN-Prognose mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Dabei entwickeln sich besonders schnell so genannte Megacities: Städte mit mehr als zehn Millionen Einwohnern. Bereits heute leben weltweit 280 Millionen Menschen in diesen Megacities. Eines der größten Probleme dort ist die Luftverschmutzung. So sind beispielsweise im brasilianischen São Paulo (20.400.000 Einwohner) 90 Prozent der schlechten Luftqualität eine Folge des Straßenverkehrs. Als schmutzigste Stadt gilt das indische Delhi (21.100.000 Einwohner), wo – so eine Studie der Weltbank – im Durchschnitt fast 155 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter gemessen wurden. Zum Vergleich: In Deutschland darf der Tagesmittelwert bei Feinstaub nicht mehr als 50 Mikrogramm pro Kubikmeter betragen. Um den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen zu verringern, arbeitet der Automobilzulieferer Continental AG bereits seit Jahren intensiv an Hybridsystemen, die schon heute bis zu 25 Prozent Kraftstoff einsparen können und so nicht nur weniger CO2 ausstoßen, sondern auch weniger andere Schadstoffe emittieren.

Diplom-Politologe Michael Knoll vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT), der am Projekt „Global Change – Forschung für die nachhaltige Entwicklung der Megastädte von morgen“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mitarbeitet: „Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge sind die Zukunft für den motorisierten Individualverkehr. Um mittel- und langfristig die Luft- und Lebensqualität auch in den Megastädten zu verbessern, ist Hybrid eine gute technische Option. Fest steht, dass auch Öl knapper werden wird. Ebenso sind Biokraftstoffe nur begrenzt einsatzfähig.“

Auch Dr. Karl-Thomas Neumann, verantwortlicher Continental-Vorstand für die Division Automotive Systems, ist von Hybridsystemen überzeugt: „Wir haben seit 1994 mehr als hundert Millionen Euro in Hybridtechnologien investiert. Es ist ein Dauerthema – und ein Milliardenmarkt. Die Kraftstoffgrundstoffe gehen langsam zur Neige. Es wird sozial inakzeptabel werden, beliebig CO2 durch die Gegend zu pusten. Da immer mehr Menschen in Ballungsgebieten leben, wird sich Hybrid vor allem dort durchsetzen.“ Eine aktuelle repräsentative tns/infratest-Umfrage im Auftrag von Continental ergab, dass 15 Prozent der deutschen Autofahrer ein Hybridauto kaufen würden, weil die Technik Energie und Kraftstoff spart und wirtschaftlicher ist.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.