Bridgestone erhöht Kapazität in Indien und Indonesien

Der Bridgestone-Konzern hat Kapazitätsausweitungen für Reifenwerke in Indien und Indonesien bekannt gegeben. Damit reagiert das Unternehmen auf eine starke Nachfrage bei Pkw- und LLkw-Reifen radialer Bauart in Asien und Exportmärkten.

Die Bridgestone India Private Ltd. (BSID) erhöht das Fertigungsvolumen in der Fabrik von Indore (Provinz Madhya Pradesh), die von Hisao Ikawa geleitet wird. Das im März 1998 in Betrieb gegangene Werk dient der Versorgung des indischen Marktes, der sich aktuell boomartig entwickelt. Bridgestone investiert fast 40 Millionen Euro, um einerseits den täglichen Ausstoß von aktuell 4.500 auf 15.000 Reifen im Jahre 2010 zu steigern und andererseits auf die wachsende Nachfrage von größerdimensionierten Reifen zu reagieren.

Die P.T. Bridgestone Tire Indonesia, die von Ikuo Yoshino geleitet wird, startete im September 1999 mit der Fertigung. Die Fabrik in Karawang dient der Versorgung des Heimatmarktes, aber auch von Exportmärkten in Übersee. Das ebenfalls bis zum Jahr 2010 veranschlagte Investitionsvolumen liegt bei 100 Millionen Euro und kommt vor allem dem High-Performance-Segment zugute. Der arbeitstägliche Output soll von derzeit 8.400 auf 27.000 Reifen mehr als verdreifacht werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.