ContiTech eröffnet neues Werk in Friedberg

Die ContiTech Techno-Chemie mit Stammsitz in Karben hat im benachbarten Friedberg ein neues Werk eröffnet. Auf rund 5.000 Quadratmetern Werkfläche werden hier Lkw-Leitungen entwickelt, produziert und von hier aus an die Kunden ausgeliefert. Rund 1,5 Millionen Euro hat ContiTech in das Werk investiert. „Hauptgrund für die Zusammenfassung der Lkw-Leitungsaktivitäten war die signifikante Umsatz- und Volumenssteigerung im Lkw-Leitungssegment in den zurückliegenden Jahren“, erklärt Geschäftsführer Günter Frölich. „Diese Steigerung, die im Wesentlichen auf Produktinnovationen zurückzuführen ist, hat zu rund 200 neuen und profitablen Arbeitsplätzen an den Standorten Karben und Friedberg geführt.“ Wurden hier 2003 noch rund 6.000 Teile am Tag gefertigt, sind es in diesem Jahr bereits mehr als 15.000. Außerdem ist die Zahl der Leitungsvarianten allein in den zurückliegenden beiden Jahren um rund 25 Prozent gestiegen.

Durch die Zusammenfassung der Lkw-Leitungsfertigung hat die in Karben verbliebene Produktion für den Pkw-Bereich jetzt ebenfalls dringend benötigte Erweiterungsflächen erhalten. Hier werden Leitungen für Automobile aller namhaften Pkw-Hersteller gefertigt. Und die Auftragslage hat ebenfalls eine erfreuliche Entwicklung genommen. Wurden hier 2003 auf etwa 17.000 Quadratmetern noch rund 85.000 Teile am Tag gefertigt, sind es in diesem Jahr bereits mehr als 100.000.

162 Mitarbeiter sind im neuen Werk beschäftigt, gut doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren im Lkw-Leitungsbereich. Sie produzieren Leitungen für Druckluftbremsen, Kraftstoff, Kupplung, Hydraulikgetriebe, Ölkühlung, Servolenkung, Klimaanlage, Kompressor, Vergaser, Heizung und die Fahrerhaus-Kipphydraulik. Neben diesen klassischen Truckleitungen nimmt die neue SCR-Fertigung großen Raum ein. Die Schlauchlösungen von ContiTech Fluid Technology machen Harnstoff, der in der SCR-Technologie bei Dieselmotoren schädliche Stickoxide umweltfreundlich reduziert, jederzeit fließfähig.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.