Erste Reifenlieferung aus ungarischer Hankook-Fabrik

Die erste Charge aus europäischer Produktion verließ dieser Tage das neu errichtete Hankook-Reifenwerk in Ungarn. Bestimmt sind die insgesamt 3.500 Reifen dieser allerersten Lieferung für England und Frankreich, zwei der Kernmärkte des Unternehmens in Europa. Bei den Reifen handelt es sich um die Typen Optimo K415 und K715, entwickelt für den europäischen Pkw-Ersatzmarkt. Unter dem Applaus der anwesenden Mitarbeiter verabschiedeten der Vizepräsident von Hankook Tire und Chef der europäischen Aktivitäten Seung-Do Jin zusammen mit Produktions- und Technikvorstand Hwi-Joong Kim und Werksdirektor Eung-Young Lee die ersten beiden Lkw vom direkt an die Produktion angeschlossenen Fabrikgroßlager in Richtung Westeuropa.

„Die Fortschritte bei der Fertigstellung unseres Reifenwerkes sind atemberaubend“, erklärte Seung-Do Jin nach der Übergabe des Fahrzeuges in bewährte Truckerhände. „Am 26. Juni hat die erste Produktionslinie ihren Betrieb aufgenommen. Bereits heute, nur sechs Wochen später, können wir größere Mengen an Reifen in gewohnter Hankook-Topqualität aus Ungarn nach ganz Europa liefern. Dafür möchte ich besonders unseren Mitarbeitern hier in Rácalmás sehr herzlich danken. Hankook-Reifen made in Hungary sollen auf dem europäischen Markt ein Symbol werden sowohl für höchste Produkt- als auch Servicequalität bei Fahrzeugherstellern, im Reifenhandel und bei Endverbrauchern.“

Die neue Hankook-Fabrik fertigt derzeit mit gut 900 Mitarbeitern täglich 3.300 Reifen. Bis zum Jahresende soll die Fabrik mehr als 1,2 Millionen Reifen herstellen. Für 2008 ist die Erhöhung des Ausstoßes auf 15.000 Reifen pro Tag vorgesehen. Wenn ab 2010 die volle Kapazität der Fabrik erreicht sein wird, sollen von den dann 1.500 Beschäftigten mehr als 30.000 Pkw- und Leicht-Lkw-Reifen täglich hergestellt werden. Über 90 Prozent der Produktion sind dabei für den Export innerhalb Europas bestimmt.

Aber nicht nur im Werk selbst, sondern auch in der Peripherie bei Zuliefer- und Servicebetrieben der Region entstanden bis heute viele zusätzliche Arbeitsplätze. „Hankook Tire ist nicht nur Export-, sondern auch Jobmotor der Region“, ergänzt Seung-Do Jin. „Damit rechtfertigen wir das Vertrauen, das uns von Seiten der Bevölkerung als auch von offizieller Seite bisher entgegengebracht wurde.“

„Auch mit größter Sorgfalt in der Planung gibt es bei Projekten dieser Größenordnung, bei denen in sehr kurzer Zeit 900 Arbeitnehmer eingestellt werden, natürlich auch Herausforderungen zu bewältigen“, resümiert Werksdirektor Eung-Young Lee das vergangene Jahr von der Grundsteinlegung im Juli 2006 bis zur Auslieferung der ersten Reifen. „Wir arbeiten weiter hart an praktikablen Lösungen für alle Bereiche.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.