TRW will Markenbekanntheit stärken

Produkte und Komponenten starker Marken für die Fahrzeugreparatur werden im Ersatzteilmarkt immer wichtiger. TRW Automotive Aftermarket hat die Phase 2 seiner Markenkampagne eingeläutet und bringt seine Botschaft via Direktmailing an 83.000 freie Werkstätten in ganz Europa: Der Zulieferer TRW, der im Bieterstreit um die Siemens-Tochter VDO den Kürzeren gezogen hat, sieht sich für Begriffe wie Sicherheit, Innovation, Erstausrüstungskompetenz und Produktqualität positioniert. Die Aktion folgt einer sehr erfolgreichen Kampagne vom Oktober 2006, als das Unternehmen über den Schritt von Lucas zu TRW und somit zum Ein-Marken-Programm für das gesamte Produktangebot an Bremsen, Lenkung und Aufhängung informierte.

„Wir vermarkten seit September 2006 unser gesamtes Chassis-Programm unter der Marke TRW. Um diesen Übergang zu gestalten, haben wir den Fokus auf Markenkommunikation gelegt, um das Profil und die Reputation von TRW zu stärken. TRW ist ein führendes Unternehmen für automobile Sicherheit – in der Erstausrüstung und im Aftermarket. Das wollen wir jetzt noch nachhaltig verstärken“, erläutert Jochen Leuthold, Vertriebsleiter bei TRW Automotive Aftermarket in Neuwied.

Das Direktmailing zeigt ein markantes Röntgenbild einer Bremse von TRW. Dieses Motiv wird als integraler Bestandteil aller Marketingmaterialien in ganz Europa eingesetzt. Es soll schnell zum Synonym für den Namen TRW im Ersatzteilmarkt werden. Das Mailing geht an Werkstätten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Türkei, Russland und Polen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.