Micheliner am Standort Karlsruhe arbeiten gesund

Die Zahlen des AOK-Gesundheitsberichts 2006 für das Michelin-Reifenwerk am Standort Karlsruhe verzeichnen eine eindeutig positive Entwicklung. Im erfassten Zeitraum der Jahre 2002 bis 2006 sank der Krankenstand der AOK-Versicherten (65 Prozent der Belegschaft) von 4,7 auf 4,0 Prozent. Der Reifenhersteller liegt dabei knapp 20 Prozent unter dem Krankenstand branchengleicher Unternehmen in Baden-Württemberg. Die krankheitsbedingten Ausfalltage sanken von 14,1 Tage im Jahr 2002 auf 12,0 Tage in 2006.

In der Michelin-Unternehmensleitung am Standort Karlsruhe wird die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Schlüsselressource zukunftsfähiger Unternehmen betrachtet: „Wir haben es geschafft, Arbeit und Gesundheit zu einem Top-Thema unseres betrieblichen Alltags zu machen“, so Mike Ellrich, Personalleiter des Karlsruher Reifenwerks, und weiter: „Eine älter werdende Belegschaft und sinkender Nachwuchs an qualifizierten Arbeitskräften infolge des demografischen Wandels erfordern mehr denn je eine starke Investition in gesunde Lebens- und Arbeitsbedingungen.“

Dieser ganzheitliche Ansatz ist Teil der Michelin-Charta für Leistung und Verantwortung. Das Gesundheitsmanagement ist mittlerweile in der Michelin-Organisationskultur verankert und bezieht damit sowohl die Arbeitsumgebung und -organisation als auch das Wohlbefinden aller Beschäftigten mit ein.

Michelin beschäftigt in der Fächerstadt 1.200 Mitarbeiter, darunter rund 500 Arbeitnehmer in der Reifenfertigung. Gleichzeitig ist Karlsruhe Sitz der Vertriebszentrale sowie der zentralen Verwaltungsbereiche für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.