2007 hat HaCoBau schon über 100 Reifenlagerhallen verkauft

Das Unternehmen HaCoBau Hallen und Containersysteme (Hameln) hat eigenen Angaben zufolge im laufenden Geschäftsjahr bereits mehr als 100 – meist mit Regalen ausgestattete – Reifenlagerhallen verkaufen können. Als einen Erfolgfaktor heben die Hamelner in diesem Zusammenhang hervor, dass ihre Hallen auf einem Baukastensystem basieren und daher – je nach Bedarf des Kunden – auf den Platzbedarf von 200 Reifen ebenso ausgelegt werden können wie für bis zu 5.000 Reifen. Laut HaCoBau-Geschäftsführer Andreas Menke eignen sich die Hallen unter anderem zur Einlagerung von Sommer- und Winterreifen nach der Umrüstung. Ihre verzinkte silberfarbene Anmutung, ihr klassischer Bauhausstil sowie eine saubere Gesamtoptik der Bauwerke signalisiere dem Verbraucher dabei, dass es sich bei dem auf die HaCoBau-Hallen setzenden Händler um einen professionellen Anbieter von Reifeneinlagerungen handeln müsse – selbst ohne Webetafeln wie Reifenhotel etc. Somit können die Reifenlagerhallen nach Menkes Meinung einen Beitrag zur Kundenbindung liefern.

Ein Argument, das bei Reifen Jung (Saarbrücken) offenbar mit den Ausschlag dafür gegeben hat, sich beim Ausbau der Einlagerungskapazitäten des Betriebes um weitere 3.000 Reifen für eine HaCoBau-Lösung zu entscheiden. Nachdem in einem gemeinsamen Gespräch alle Anforderungen abgeklärt wurden, sei nach der Baubewilligung alles ganz schnell gegangen, erzählt Menke. Innerhalb von drei Wochen habe man die Hallen geliefert, die dann durch einen von HaCoBau gestellten Werksrichtmonteur und drei Helfern der Firma Jung in zwei Tagen aufgebaut wurde. Schon am dritten Tag sollen die zusätzlichen 180 Quadratmeter Lagerfläche voll nutzbar gewesen sein. Als „großen Kostenvorteil“ hebt Menke dabei den Umstand hervor, dass die von seinem Unternehmen angebotenen Hallen auf bestehenden Untergründen (Schotter, Pflaster, Teer etc.) befestigt werden können und somit keine Fundamentkosten entstehen. Eine Zertifizierung nach DIN ISO 9001 garantiere den Kunden eine gleich bleibende Qualität der in Deutschland gefertigten Hallen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.