Bridgestone will Rennreifen in Rom fertigen

Wie Bridgestone Europa mitteilt werden die Reifen für die Rennserie GP2, in der das Unternehmen Exklusivlieferant ist, ab September im Technical Centre Europe (TCE) vor den Toren der italienischen Hauptstadt Rom hergestellt, wo auch die Qualitätskontrolle erfolgen soll. Eingelagert werden die Reifen am Sitz der Rennsportabteilung in Langley (Großbritannien). Bislang wurden die Reifen in Tokio gefertigt. Bridgestone sieht in der Verlagerung zwei Vorteile: Erstens schafft das Unternehmen eine zweite Produktionsstätte für Rennsportreifen und verringert damit das Risiko von Produktionsengpässen. Zweitens werden die Transportkosten an die europäischen Rennstrecken gesenkt und verringern sich die Umweltbelastungen, die bei einem Transport um die halbe Welt entstehen. Einige Produktionsmaschinen werden für die kommenden Aufgaben in Rom auf den neuesten Stand gebracht, ferner wird neues Equipment für die Kontrolle der Reifen angeschafft, so Franco Annunziato, Geschäftsführer des TCE. Für die GP2-Serie fertigt Bridgestone die Gummimischungen soft, medium und hart sowie eine Variante für Nässe. Typischerweise werden an einem Rennwochenende ca. 650 Reifen benötigt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.