EFR und Vredestein fahren Kartcup aus

„Zwölf Jahre guter Zusammenarbeit zwischen Vredestein und EFR waren für uns ein Anlass, etwas Besonderes für die Gesellschafter dieser erfolgreichen Kooperation anzubieten und gleichzeitig zu dokumentieren, dass wir diesen Weg auch zukünftig gemeinsam fortsetzen wollen“, so Vredestein-Geschäftsführer Achim Saurer. Gemeinsam mit der EFR-Geschäftsleitung um Geschäftsführer Jochen Gehrke wurde die Idee des EFR/Vredestein-Kartcups entwickelt. Sportlichkeit, Engagement und Fairness sollten bei dieser Veranstaltung im Vordergrund stehen. „Attribute,“ so Gehrke, „die Vredestein für seine Produkte und seine Geschäftspolitik auszeichnen.“ Bei vier Vorentscheidungen hatten die deutschen EFR-Gesellschafter die Chance, sich für die Endrunde zu qualifizieren und dort einen Vredestein-Mini für ein Jahr zu gewinnen. Im Rahmen der Endrunde Ende Juni in Mannheim wurde nun der Sieger des EFR/Vredestein-Kartcups ausgefahren: Ralf Heberer vom Reifencenter Bergheim. Den zweiten Platz belegte Florian Bacher von Reifen Bacher in Hundham, gefolgt von Hartmut Heß aus Nattheim.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.