ContiSportContact Vmax im Guinness-Buch der Rekorde

Der ContiSportContact Vmax, der seine Leistungsfähigkeit bis zu 360 km/h bereits mehrfach unter Beweis gestellt hat, ist jetzt als der schnellste Serienreifen der Welt ins Guinness-Verzeichnis der Rekorde eingetragen worden. Die unabhängige technische Dokumentation des Rekordversuchs, die vor kurzem in München abgeschlossen wurde, haben die Zertifizierungsfachleute der TÜV Automotive GmbH (München) übernommen. Der vom Guinness-Buch-Verlag anerkannte Rekord wird voraussichtlich in der neuen Auflage des Buches veröffentlicht und im Internet unter www.guinnessworldrecords.com zu finden sein.

Continental hat den ersten bis 360 km/h zugelassenen Straßenreifen der Welt seit 2004 im Lieferprogramm. Er wurde speziell für ultraschnelle Supersportwagen im Tuningbereich konzipiert. Bei der Entwicklung des Hightech-Reifens hat Continental auf Kenntnisse zurückgreifen können, die die Techniker des Reifenherstellers in Zusammenarbeit mit führenden Sportwagenherstellern und Tunern gewonnen haben. Jan Fatthauer, Eigentümer des Porsche-Veredelers 9ff, hält mit seinen unter Testbedingungen auf dem ContiSportContact Vmax erzielten 388 km/h derzeit den Rekord für das schnellste straßenzugelassene Fahrzeug der Welt.

Moderne Sportwagen sind inzwischen mit genug PS ausgestattet, um Geschwindigkeiten zu fahren, die nicht einmal von den meisten Rennwagen erreicht werden. Exklusive Modelle von Spitzentunern machen 360 km/h und mehr möglich. Speziell für diese Fahrzeuggruppe hat Continental den ContiSportContact Vmax entwickelt. Ausgangsbasis für den Supersportreifen ist die ContiSportContact-Produktfamilie, deren Modell ContiSportContact Vmax auf ein deutliches Plus bei den Hochgeschwindigkeitseigenschaften hin weiterentwickelt wurde. Dabei legten die Reifenentwickler ihren Fokus vor allem auf eine wirkungsvolle Kühlung des Reifens bei gleichzeitig guten Handling- und Nässeeigenschaften.

„Bei der Entwicklung eines solchen straßenzugelassenen Hightech-Reifens haben wir auf Erfahrungen zurückgreifen können, die wir durch die Konzeption von Hochleistungsreifen für die Erstausrüstung und unsere Technologiepartner im Tuningbereich gewonnen haben“, berichtet Holger Berkmann, Reifenentwickler von Continental. „Anleihen aus der Formel 1 sind hier nicht zielführend, da straßenzugelassene Hochgeschwindigkeitsreifen Grip auf nasser und trockener Straße aufbauen müssen und eine angemessene Laufleistung ebenfalls erwartet wird.“ Voraussetzung für einen Eintrag im Guinness-Buch ist die Zertifizierung des Rekords durch unabhängige Experten.

Der ContiSportContact Vmax ist weltweit der erste Serienreifen, der bis 360 km/h zugelassen ist. Dies dokumentiert der neue Supersportler aus Hannover auch auf seiner Seitenwand, die neben dem bekannten Schriftzug ContiSportContact auch das Kürzel Vmax trägt. In der Betriebskennung ist für den neuen Supersport-Reifen das klassische „ZR“ angegeben (frei über 240 km/h), da die Geschwindigkeitsskala für Reifen bislang bei „Y“ (frei bis 300 km/h) endet.

Unter kontrollierten Versuchsbedingungen sind mit dem Supersportreifen aus Hannover auch höhere Geschwindigkeiten möglich – den bisherigen Rekord erreichte der Porsche GT3 des Sportwagen-Tuners 9ff mit Firmeninhaber Jan Fatthauer am Steuer im süditalienischen Nardó im Dezember 2004 mit einer Höchstgeschwindigkeit von 388 km/h. Auch der Rekord für das schnellste Cabriolet der Welt – ebenfalls auf einem Porsche von 9ff mit Jan Fatthauer am Steuer – wurde im Oktober 2006 mit 380,5 km/h auf dem ContiSportContact Vmax erfahren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.