ATE erweitert Radsensoren-Programm

Mittwoch, 27. Juni 2007 | 0 Kommentare
 
Inzwischen längst ausgereifte Produkte
Inzwischen längst ausgereifte Produkte

Der zum Continental-Konzern gehörende Bremsenspezialist ATE hat sein Radsensoren-Programm um mehr als das Dreifache erweitert. Den Werkstattkunden steht damit ein umfassendes und markenübergreifendes Ersatzteilprogramm für die fachgerechte Reparatur von Bremssystemen zur Verfügung. ABS ist in Europa bei allen neu zugelassenen Fahrzeugen bereits Standard; ESP ist inzwischen ebenfalls auf einem guten Weg dahin.

Das hat zur Folge, dass dem Werkstattfachmann elektronische Bremsregelsysteme immer häufiger begegnen. Damit ABS und ESP die Regeleingriffe sicher und exakt berechnen können, sind sie auf die Information über die Drehbewegung eines jeden Rades angewiesen. Dafür sind die Raddrehzahlsensoren zuständig, die je nach Bauart ein analoges oder digitales Drehzahlsignal an das Steuergerät des Bremsregelsystems liefern.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *