Reifendichtmittel „Premium-Seal AIO“ im Dekra-Test

Die Dekra Automobil GmbH hat im Auftrag der Premium Vertriebs GmbH (Besigheim) die von ihr angebotenen Treibgasflaschen mit dem Reifendichtmittel „Premium-Seal AIO“ (die NEUE REIFENZEITUNG berichtete) bezüglich ihres Temperaturverhaltens bzw. ihrer Funktionalität überprüft. Im Detail ging es dabei um das Verhalten der Treibgasgebinde bei Temperaturen bis zu 80 Grad Celsius bzw. minus 30 Grad Celsius. In Form eines Gutachtens bescheinigt Dekra den getesteten Treibgasflaschen in unterschiedlichen Ausführungen, dass „die Treibgasfüllung in der verstärkten gelben Flasche mit dem temperaturbeständigen Füllschlauch bis zu Temperaturen von plus 80 Grad Celsius geeignet ist“. Es bedürfe lediglich einer geringfügigen Verbesserung der Befestigung des Füllschlauches an der Schlauchverbindung zum Sprühkopf, stellt der Gutachter Franz Nowakowski weiterhin fest.

„Damit ist ‚AIO’ das einzige Aerosol, dass den Gefahrenbereich Explosion durch Überhitzung im Fahrzeug bei normaler Lagerung ausschließen kann“, heißt es deshalb vonseiten des Besigheimer Unternehmens. „Beim Kältetest bei minus 30 Grad Celsius ergab sich eine aus sachverständiger Sicht ordnungsgemäße Funktionsweise bezüglich des Reifeninnendruckaufbaus nach einer fünfminütigen Einfahrphase bei 50 km/h“, ist darüber hinaus im Gutachten zu lesen. Deshalb – so die Premium Vertriebs GmbH – könne der Fahrer eines Mercedes Vito selbst bei solch widrigen Winterbedingungen nach nur ca. sieben Minuten, ein Golf-Fahrer sogar schon nach fünf Minuten weiterfahren. „Gemäß den Erprobungen und Zeitmessungen mit einer getesteten Kompressorlösung ist das ‚AIO’-Konzept bezüglich Zeitersparnis deutlich überlegen“, so Nowakowski unter Bezug auf die Ergebnisse eines vorangegangenen Gutachtens.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.