Werkstätten zufrieden mit Sun-Abgastester „DGA 2500“

Laut Snap-on Diagnostics setzen viele Werkstätten das Abgasdiagnosegerät „DGA 2500“ nicht „nur“ als Abgastester ein, sondern auch für komplexe Fehlerdiagnosen. Denn das Gerät wird seitens Sun mit einem Scantool für eben solche weiteren Diagnoseaufgaben kombiniert. „Ein klarer Mehrnutzen, von dem Werkstätten in der Arbeitspraxis profitieren“, ist der Werkstattausrüster überzeugt und verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass die Anwender offenbar nicht mit Lob – beispielsweise für die klare Bedienung des Gerätes oder den Kundenservice – sparen.

„Mit dem ‚DGA 1800’ waren und sind wir sehr zufrieden – wir haben es ja auch weiterhin im Einsatz. Auf Grund der neuen AU-Anforderungen und der zusätzlichen Möglichkeiten des ‚DGA 2500’ haben wir uns dann entschieden, in dieses neue Gerät zu investieren“, erklärt zum Beispiel Otto Kosmalla die Motivation, in seinem Kfz-Meisterbetrieb in Niederkassel von dem Sun „DGA 1800“ das aktuelle Modell einzuführen. „Überzeugend“ findet er insbesondere die große Bandbreite an Fabrikaten, die mit dem Gerät abgedeckt werde. „Gerade für uns als freie Werkstatt ein wesentliches Plus. So können wir mit einem Gerät wirklich alle gängigen Forderungen erfüllen“, sagt Kosmalla, der in seinem Betrieb den Abgasdiagnosecomputer mit dem Suns „MODIS“ kombiniert hat. „Das schafft für uns enormen Mehrnutzen durch die Möglichkeiten des Fehlerauslesens und der Diagnose. Dies sorgt dafür, dass das Gerät nahezu permanent in Betrieb ist – und keineswegs nur für die Abgasuntersuchung“, fügt er hinzu.

Neben dieser Vielseitigkeit stellt Kosmalla ein wesentliches Plus heraus, das für das Sun-Gerät gesprochen habe. „Dies ist ganz klar der Service. Sehr kompetent, sehr flexibel und sofort da, wenn wir ihn brauchen. Das ist für uns ganz wichtig, damit – wenn es mal Probleme geben sollte – der Betrieb nicht stillsteht. Unsere Erfahrungen mit Snap-on Diagnostics sind dabei sehr gut und haben den Ausschlag für diese Entscheidung gegeben“, erzählt er. Ähnlich sieht dies auch Horst Weiszberger, Kundendienstleiter im Autohaus Hans Werner Ley GmbH (Nissan-Vertragshändler) in Gummersbach. „Wir hatten vor dem ‚DGA 2500’ bereits ein Sun-Klimaservicegerät von Snap-on Diagnostics im Einsatz. Der Service ist wirklich hervorragend und hilft uns im Arbeitsalltag sehr“, lobt Weiszberger. Als es in dem Autohaus um die Investition in einen neuen Abgastester ging, hat sich das Werkstattteam zwar verschiedene Alternativen angeschaut, letztlich dann aber für den „DGA 2500“ von Sun entschlossen.

„Für das Sun ‚DGA 2500’ von Snap-on Diagnostics sprachen die sehr einfache Bedienoberfläche, die Vielseitigkeit des Geräts sowie der uns bereits bekannte, sehr gute persönliche Service“, schildert Weiszberger. Hinzu sei gekommen, dass Nissan den Vertragswerkstätten eine Empfehlung für das „DGA 2500“ ausgesprochen habe. „Damit sind wir auf der sicheren Seite – nicht nur für Nissan-Modelle, sondern natürlich auch für alle anderen Fremdfabrikate“, ist er überzeugt. Beide Werkstätten zeigen sich mit Funktionsweise und Bedienbarkeit des Abgasdiagnosecomputers demnach sehr zufrieden. „Alles läuft reibungslos, die Bedienung ist sehr einfach und selbsterklärend, die AU kann damit schnell und bequem vollzogen werden“, heißt es unisono von beiden. Otto Kosmalla hebt insbesondere die, so seine Worte, „hervorragende Bildschirmdarstellung aller Parameter bei der AU“ hervor, Horst Weiszberger verweist auf die einfache Benutzerführung und die „sehr hilfreiche Fernbedienung“ zur Steuerung des Geräts. „Im Grunde erklärt sich der gesamte Vorgang von alleine.“

Mit dem farbigen, 19-Zoll großen Flachbildschirm sowie dem serienmäßigen Laser Jet Printer zur Dokumentation der Testergebnisse soll das neue Gerät den hohen Anspruch unterstreichen. „Auch die kurze Aufwärmphase ist für uns sehr wichtig“, fügt Kosmalla hinzu und lobt die hohe Zuverlässigkeit im Dauerbetrieb. Von Vorteil ist für ihn zudem, dass die Geräteeinheit nicht nur fahrbar ist, sondern auch viel Stauraum biete. „Wir wissen, dass wir längst noch nicht alle Möglichkeiten des Gerätes ausgereizt haben. Gerade in Verbindung mit Zusatzmodulen ergeben sich noch zahlreiche Zusatzfunktionen. Und auch den Aufbau einer eigenen Werkstattdatenbank für eine höhere Kundenbindung haben wir uns fest vorgenommen“, so Weiszberger. „Schon optisch signalisiert der Diagnosecomputer in unseren Werkstatträumen, dass wir mit der Ausstattung auf dem aktuellen Stand sind – dies schafft beim Kunden zusätzliches Vertrauen“, meint Kosmalla, für den Kundenbindung auch mit dem Einsatz moderner Technik zu tun hat.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.