Ssangyong zeichnet WABCO aus

WABCO – Automobilzulieferer für elektronische Brems-, Stabilitäts- und Federungssysteme sowie für Getriebeautomatisierung – ist von der Ssangyong Motor Company als „Best Supplier“ ausgezeichnet worden. Damit würdigt der südkoreanische Fahrzeughersteller die Produktqualität und Liefertreue sowie den technischen Support des Unternehmens ebenso wie die Möglichkeiten zur Kostenoptimierung beim Einsatz von dessen Produkten. Derzeit beliefert WABCO Ssangyong eigenen Angaben zufolge mit Vakuumpumpen für alle SUVs (Sport Untility Vehicles) und MPVs (Multi-Purpose Vehicles) mit Dieselmotor – dazu zählen demnach die Modelle Rexton, Kyrone, Actyon und Rodius. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie würdigt unser Engagement, unseren Kunden im Bereich Personenkraftwagen das gleiche Niveau an Expertise, Qualität und Lieferservice zu bieten, wie wir es für unsere Nutzfahrzeugkunden bereitstellen”, meint WABCO-Präsident Jacques Esculier. „Wichtige Gründe für unser Wachstum und unseren Erfolg in Asien sind unsere lange Erfolgsgeschichte in der Produktentwicklung und die anhaltende Innovationskraft von WABCO“, ist er überzeugt.

„Sie hat vor mehr als 25 Jahren mit der Einführung des Antiblockiersystems (ABS) für Nutzfahrzeuge begonnen und setzte sich 1996 beispielsweise in der Entwicklung des elektronischen Bremssystems (EBS) fort”, fügt Esculier hinzu und vergisst dabei nicht, auch auf die 20-jährige Erfahrung des Unternehmens im Bereich Luftfederungssysteme zu verweisen. WABCO stellt seinen Worten zufolge für zahlreiche europäische Fahrzeughersteller elektronisch geregelte Luftfederungssysteme und elektronische Stoßdämpferregelungen in Serie her. Hersteller von Fahrzeugen der Oberklasse, SUVs und auch von leichten Nutzfahrzeugen würden nämlich zunehmend auf elektronische Luftfederungssysteme setzen, um bei allen Fahrbahnbedingungen, in allen Fahrsituationen und bei unterschiedlichen Beladungszuständen exzellenten Fahrkomfort bieten zu können. Und um in diesem Markt weiter erfolgreich zu sein, arbeite man derzeit an der Entwicklung der nächsten Generation elektronischer Luftfederungen für Personenkraftwagen der Kompaktklasse. „Die steigende Zahl von Autos, die mit elektronisch geregelter Luftfederung ausgerüstet sind, machen das beträchtliche Wachstumspotenzial für unser Pkw-Geschäft deutlich”, sagt Esculier.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.