ATU macht Leasinggesellschaften den Hof

Freitag, 1. Juni 2007 | 0 Kommentare
 

Die Werkstattkette ATU will verstärkt Leasinggesellschaften als Kunden gewinnen. „ATU ist mit allen Leasinggesellschaften in Gesprächen, und im Laufe des Jahres wird es bestimmt noch den einen oder anderen Abschluss geben“, sagte ATU-Geschäftsführer Karsten Engel laut Autoflotte. Mit ASL und Sixt habe die Kette bereits die ersten beiden Kunden in dieser Sparte gefunden.

Engel taxierte den Anteil des Geschäfts mit Leasingfahrzeugen am Gesamtumsatz von 1,39 Milliarden Euro auf zuletzt etwas mehr als zwei Prozent. Unterdessen soll die Auslandsexpansion von ATU weitergehen, so das Medium weiter. Im Jahr 2013 soll es 1.

000 Filialen in sieben Ländern geben – derzeit sind es 600 Niederlassungen in fünf Ländern. In Kürze soll in der Schweiz die erste Werkstatt eröffnen. Das Unternehmen, dessen Ergebnis im vergangenen Jahr um zwölf Prozent gesunken war, leidet nach wie vor unter hohen Schulden.

Als die amerikanische Beteiligungsgesellschaft KKR die Kette im Frühjahr 2004 für 1,45 Milliarden Euro übernommen hatte, wurde der Kauf zum größten Teil fremdfinanziert. Mit dem Einstieg von KKR stieg der Verschuldung von ATU auf 965 Millionen Euro. Mit der Tilgung dieser Kredite komme das Unternehmen gut voran, sagte Engel.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *