Start von „Choose ESC!“ auf Bridgestone-Testgelände

Die europaweit angelegte „Choose ESC“-Kampagne hatte am 8. Mai einen starken Start auf dem Gelände des European Proving Ground (EUPG) von Bridgestone in der Nähe Roms. Mehr als 150 hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Presse waren zugegen, als Europa-Kommissarin Viviane Reding und FIA-Präsident Max Mosley die Bedeutung der ESC (Elektronische Stabilitätskontrolle) während einer ganztägigen Veranstaltung hervorhoben.

Die Neuzulassung von Fahrzeugen mit ESC ist momentan in den USA stärker ausgeprägt als in Europa, dort müssen bis 2011 alle neuen Fahrzeuge mit der Stabilitätstechnologie ausgestattet sein. Obwohl es sich bei ESC um eine europäische Erfindung handelt, ist eine ähnliche Bestimmung für Europa noch nicht sicher. Auch deshalb wurde „eSafetyAware!“ gegründet, eine öffentlich-private „Non-profit-Partnerschaft“ mit 35 Mitgliedern, darunter Bridgestone und die FIA-Foundation, die sich die Durchsetzung lebensrettender Technologien an Fahrzeugen auf die Fahne geschrieben hat. ESC ist das erste intelligente Fahrsicherheitssystem, das von „eSafetyAware“ bekannt gemacht wird. Die „Choose ESC!“-Kampagne wird zudem unterstützt von der Europäischen Kommission und Euro NCAP (European New Car Assessment Programme).

Kommissarin Viviane Reding berichtete bei der Einführung der Kampagne: „Die umfassende Studie Eurobarometer hat ermittelt, dass 80 Prozent der Autofahrer, denen ESC erklärt wurde, das System für ihr nächstes Fahrzeug wünschen. Das Problem ist, dass sich kaum jemand des Problems bewusst ist oder dass höchstens ungenaue Vorstellungen darüber existieren, was ESC überhaupt ist.“

Überzeugende Demonstrationen auf der Strecke

Der Tag am EUPG startete mit einer spannenden Fahrzeugdemonstration, die Fahrzeuge waren teils mit, teils ohne ESC ausgestattet. Da das EUPG großzügige Strecken mit unterschiedlichen Herausforderungen aufweist, war es möglich, den Gästen Demonstrationen unter idealen Bedingungen vorzuführen. Simultan sahen sie den Unterschied, den ESC in Schleudersituationen ausmachen kann.

Auch die Ergebnisse einer Studie, die den Status quo hinsichtlich ESC in den einzelnen europäischen Ländern beleuchtete, wurden vorgeführt – es zeigte sich, dass Dänemark und Schweden bereits weit gekommen, Malta und Irland hingegen abgeschlagen sind.

Die Einführung der „Choose ESC!“-Kampagne gab Bridgestone die Gelegenheit, gemeinsam mit der FIA und dem Choose ESC!-Team die bedeutendste aktive Sicherheitsmaßnahme am Fahrzeug nach dem Sicherheitsgurt zu promoten und dabei gleichzeitig die hochmodernen Strecken des EUPG zur Verfügung zu stellen und zu präsentieren. „Choose ESC“ entspricht dem Ziel von Bridgestone, weltweit die Verkehrssicherheit zu unterstützen und fügt sich nahtlos an das Engagement der Initiativen „Erst Denken – Dann Lenken“ und „Macht die Straßen sicher“ an. Schätzungen besagen, dass 4.000 Leben jährlich in Europa gerettet werden könnten, wenn ESC zur Standardausrüstung in allen neuen Fahrzeugen gehörte. Dies wäre auch ein Beitrag zum Ziel der Europäischen Union, die Anzahl der jährlich 25.000 Verkehrstoten bis zum Jahr 2010 deutlich zu reduzieren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.