Dunlop und Cargraphic wollen den Hattrick

Den Pfingstsamstag (26. Mai 2007) haben sich Tuning-Fans in diesem Jahr wieder ganz dick im Kalender angestrichen, denn an diesem Tag veranstaltet die Fachzeitschrift „sport auto“ den Tuner-Grand-Prix – das Klassentreffen der hochkarätigen Tuner und PS-Fans auf dem Hockenheimring. Die Tuningschmiede Cargraphic und Reifenpartner Dunlop steigen an diesem Tag als Titelverteidiger in den Ring: In der GT-Klasse des Tuner-Grand-Prix steuert Marc Basseng (Leutenbach) einen Cargraphic-Porsche 997 GT3 RSC, der auf Reifen von Dunlop an den Start rollt: Der Dunlop SP Sport Maxx GT sorgt in den Dimensionen 265/30 ZR19 XL (Vorderachse) und 315/30 ZR19 (Hinterachse) dafür, dass die Power des mächtigen Porsche auf die Straße kommt.

Das Cargraphic-Design mit einer von der Front bis zum Heck verlaufenden Reifenspur war erstmals auf der Motor Show in Essen zu sehen und soll nun in die Fußstapfen seiner Vorgänger in Hockenheim treten: Die Kombination aus Tuner, Fahrer und Reifenpartner Dunlop holte in den vergangenen beiden Jahren bereits den Gesamtsieg.

Ein zweites Aufsehen erregendes Fahrzeug bringt Michael Düchting mit nach Hockenheim. Der mehrfache Nordschleifen-Rekordfahrer bringt in der offenen Klasse einen Donkervoort D8 an den Start. Die Kategorie der straßenzugelassenen Supersportler fährt, bedingt durch das Reglement, nicht um den Gesamtsieg, ist aber gleichwohl ein Highlight der Veranstaltung mit spektakulären Fahrzeugen. Eine Besonderheit der Klasse ist, dass hier straßenzugelassene Sportreifen verwendet werden dürfen. Düchtings Donkervoort kann deshalb mit Dunlop Direzza 02G antreten, die in den Dimensionen 225/45 R17 (vorne) und 245/40 R17 (hinten) montiert sind.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.