Michelin: Rollwiderstandsoptimierte Reifen Beitrag für die Umwelt

Laut Untersuchungen von Michelin könnten weltweit die Emissionen des Treibhausgases CO2 allein durch die Verwendung rollwiderstandsoptimierter Reifen um rund 50 Millionen Tonnen jährlich reduziert werden. Das entspreche dem gesamten CO2-Jahresausstoß Schwedens. Als Rollwiderstand bezeichnen Experten den Energieverlust des Reifens durch Reibung und Verformung beim Fahren. Vor allem bei Fahrten auf der Landstraße und im Stadtverkehr ist der Rollwiderstand mit 25 bis 30 Prozent des gesamten Fahrwiderstands ein ganz wesentlicher Faktor für den Kraftstoffverbrauch, heißt es dazu in einer Veröffentlichung des französischen Reifenherstellers. „Deshalb fordert Michelin als einziger Reifenhersteller der Welt einen brancheneinheitlichen Energiesparindex für Reifen. Ähnlich wie bei Kühlschränken oder Spülmaschinen soll es dieser Index künftig ermöglichen, die Energieeffizienz von Reifen zu beurteilen und zu vergleichen“, so Michelin weiter. Ein detailliert ausgearbeitetes Konzept hat Michelin der Europäischen Kommission bereits 2006 vorgelegt.

Michelin setze bei seinen Produkten schon immer auf hohe Umweltverträglichkeit und habe bei allen neu entwickelten Reifen den Rollwiderstand kontinuierlich reduziert. Selbst die bis zu 23 Zoll großen Michelin Latitude Sport-Pneus für besonders leistungsstarke SUVs verfügten über niedrige Rollwiderstandswerte. „Das bestätigen zahlreiche Reifentests renommierter Fachzeitschriften, bei denen Michelin-Pneus seit Jahren in dieser Disziplin besonders gut abschneiden.“ Mit dem Michelin Energy E3A und dem Michelin Primacy HP habe der Reifenhersteller zwei Pneus im aktuellen Sommerreifenprogramm, die wegen ihres besonders niedrigen Rollwiderstands den Kraftstoffverbrauch spürbar senkten und so die Umwelt entlasteten. Davon profitiere auch der Kunde, denn er kann allein durch die richtige Reifenwahl Spritgeld sparen und etwas gegen den Treibhauseffekt tun.

Mit dem Michelin Energy brachte der weltweit agierende Reifenhersteller bereits 1992 den ersten „grünen Reifen“ mit reduziertem Rollwiderstand auf den Markt. Intelligenter Reifenaufbau und die Zugabe von Silica als Füllstoff in die Reifenmischung ermöglichten, den Rollwiderstand der Michelin-Pneus gegenüber herkömmlichen Reifen um bis zu 30 Prozent zu senken. Heute ist mit dem Michelin Energy E3A bereits die dritte Generation dieser „grünen Reifen“ auf dem Markt. Bis jetzt verkaufte Michelin allein in Europa über 400 Millionen dieser besonders umweltschonenden Pneus, die viele Fahrzeughersteller schon in der Erstausrüstung anbieten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.