Michelin untersucht Motorradreifen von Valentino Rossi

Beim türkischen Grand Prix klagte Yamaha-Fahrer Valentino Rossi über ungewohnte Probleme mit dem Hinterreifen, der für einen ihn enttäuschenden zehnten Platz in der MotoGP sorgte. Michelin hat den Reifen umgehend zu detaillierten Untersuchungen in die Labors am Stammsitz in Clermont-Ferrand geschickt. Pierre Alves, Michelin-Techniker vor Ort, vermutet das Problem nach einer ersten Diagnose nicht beim Abrieb, sondern eher bei der Konstruktion des Reifens. Das Rennen wurde so zu einem Triumph für Bridgestone, die Japaner konnten erstmalig alle Podiumsplätze beim MotoGP einfahren, auch die Plätze 4 bis 6 sowie 8, 9 und 11 haben sie für sich verbuchen können.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.