8. Kölner „Aftersales Forum“ BBE Automotive

Angesichts der Entwicklungen im Kfz-Teile-Ersatzmarkt muss jeder Marktteilnehmer seine Marktposition und Marktfunktion überprüfen und sich mit neuen marktorientierten Strategien dem immer dynamischeren Wettbewerbsumfeld stellen. Trends, Zukunftsperspektiven sowie erfolgreiche und neue Marketingstrategien für den Aftermarket im strukturellen Wandel soll das 8. Kölner „Aftersales Forum“, das die Kölner BBE Unternehmensberatung GmbH am Dienstag, dem 12. Juni 2007, im Maternushaus in Köln veranstaltet, bieten.

Trotz des deutlich anziehenden Neuwagengeschäftes – im abgelaufenen Jahr stiegen die Pkw-Neuzulassungen um vier Prozent auf 3,47 Mio. Fahrzeuge – ist das Teile-, Zubehör- und Servicegeschäft nach wie vor die Renditequelle Nummer eins für die Marktteilnehmer der Kfz-Branche. Das Aftermarket-Volumen entwickelt sich dabei aufgrund des wachsenden Pkw-Bestandes und der zunehmenden Haltedauer der Fahrzeuge durchaus positiv. Doch der Wettbewerb um die Gunst des Kunden ist intensiver geworden und die komplexe Fahrzeugtechnik lässt die Serviceanforderungen kontinuierlich steigen. Aufgrund dessen fallen die Ertragschancen bzw. -potenziale je nach betrachtetem Teilmarkt und bezogen auf die verschiedenen Anbieter recht unterschiedlich aus. Verantwortlich für den sich verschärfenden Verdrängungswettbewerb, im Rahmen dessen Leistungsqualität und Anstrengungen zur Kundenbindung verstärkt in den Vordergrund rücken, sind die folgenden Faktoren:

• Eine wachsende Zahl von Fahrzeugherstellem/-importeuren implementiert mit der dafür erforderlichen Logistik ausgestattete Vertragspartner als Teilegroßhändler zur Belieferung von freien Werkstätten und tritt damit in direkten Wettbewerb zum freien Teilegroßhandel.

• Große Mehrmarken-Autohandelsketten gründen ihrerseits eigene Teilehandelsgesellschaften und steigen mit diesen in das markenübergreifende Teilegeschäft ein.

• Die ersten nach europäischen Standards qualitätsgeprüften chinesischen Ersatz- und Verschleißteile haben den Aftermarket erreicht und heizen den Preiswettbewerb noch weiter an.

• Auf der Werkstattebene versuchen die Marktteilnehmer – egal ob aus dem freien oder gebundenen Markt – ihr Leistungsportfolio auf fast alle Produkte, Services bzw. Dienstleistungen auszudehnen, um dem Kunden alle Leistungen aus einer Hand anbieten zu können.

• Preissensibilität, Kaufzurückhaltung und sinkende Loyalität prägen in immer stärkerem Maße das Kundenverhalten im Teile-, Zubehör- und Servicegeschäft.

• Umweltaspekte beeinflussen jetzt und in Zukunft in einer bisher nicht da gewesenen Art und Weise das Verhalten der Marktteilnehmer.

Im Fokus des eintägigen Forums stehen folgende Themen:

• Neue alte Zukunftsformel der Aftersales Branche – Qualität und Kundenbindung
(Michael Horn, Partner Automotive der BBE Unternehmensberatung GmbH, Köln)

• Quo vadis Karosserie- und Lackmarkt? Ergebnisse einer BBE/ABH Marktuntersuchung
(Eckhard Brandenburg, Senior Consultant im Geschäftsbereich Automotive der BBE Unternehmensberatung GmbH, Köln)

• Distributionsweg Fachmarkt: Eine Erfolgsgeschichte ohne Ende?!
(Karsten Engel, Vorsitzender der Geschäftsführung der A.T.U Auto-Teile-Unger Handels GmbH & Co. KG, Weiden)

• Wie versuchen die Automobilhersteller den wachsenden Qualitäts- und Kundenanforderungen im Aftermarket zu begegnen? – Das Beispiel Mazda
(Andreas Schmidt, Direktor Kundenservice der Mazda Motors (Deutschland) GmbH, Leverkusen)

• Führung im Aftersales – Der moderne Zweikampf der Führungskräfte
(Joachim Pawlik, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Pawlik Sales Consultants AG, Hamburg)

• Mit rentablen Serviceleistungen Kunden binden und gewinnen
(Wolfgang Alfs, Geschäftsführender Gesellschafter der ABH Marketingservice GmbH, Köln)

• Das Reifengeschäft heute und morgen – Erfolgsstrategien aus Sicht einer „industriegeführten” Reifenhandelskette
(Jürgen Eigenbrodt, Geschäftsführer der First Stop Reifen Auto Service GmbH, Bad Homburg)

• Mit Kundenorientierung erfolgreich im freien Teilefachhandel – Das Beispiel Coler GmbH & Co. KG
(Fabian Roberg, Geschäftsführer der Coler GmbH & Co. KG, Münster)

Mit den Vorträgen dieser namhafter Referenten sowie der Möglichkeit zur Diskussion bietet das 8. Kölner Aftersales Forum BBE Automotive auch 2007 wieder die Gelegenheit zum konstruktiven Austausch über hochaktuelle Branchenthemen. Zielgruppe des Expertenforums sind Aftersales-Verantwortliche und -Manager von Automobilherstellern/-importeuren, Teile-, Zubehör- und Reifenherstellern sowie des Auto-, Teile- und Reifenfachhandels.

Bei Anmeldung bis spätestens 27.04.2007 beträgt die Teilnahmegebühr 330,- Euro für BBE-Kunden, 430,- Euro für alle übrigen Teilnehmer (danach 390,- Euro/490,- Euro, jeweils zzgl. MwSt.). Anmeldung und Informationen: BBE Unternehmensberatung GmbH, Agrippinawerft 30, D-50678 Köln, Telefon (+49) 0221/93655-251 (Gudrun Reußner), Telefax (+49) 0221/93655-253.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.