Deldo setzt weiterhin auf etablierte Eigenmarken

Dass das belgische Großhandelsunternehmen Deldo Autobanden N.V. zu den etabliertesten Lieferanten von exklusiven Reifenmarken zählt, zeigt sich bei einem Blick ins Produktportfolio. Das Unternehmen hat sich seit Gründung vor über 30 Jahren mehr und mehr zum Spezialisten für Reifen aus dem Budgetsegment entwickelt, ohne dabei jedoch das Premiumsegment allzu sehr zu vernachlässigen. Gerade jüngst wendet sich Deldo intensiv diesem Marktsegment zu, heißt es dazu aus Antwerpen, dem Sitz des Unternehmens. Wegen der allgemeinen Absatzsteigerungen hat man nun beschlossen, das Zentrallager im Freihafen Antwerpens um 10.000 m² auf dann 50.000 m² auszubauen.

Dabei sieht sich Deldo mitnichten als einfachen Handelspartner, der eben ein Produkt liefert und seinen Kunden Konditionen bietet. Vielmehr, so Marketingmanager Rutger Veerman, entwickle sich das Unternehmen zu einem „Partner in Business“, also einem umfassenden Geschäftspartner, der seinen Kunden eben mehr als Produkt und Preis liefert. Vielmehr biete man zusätzlich zum umfassenden Produktportfolio „alles unter einem Dach“ an, so etwa logistische Dienstleistungen oder aber Unterstützungen in Sachen Marketing, Service und Kommunikation. Deldo hat etwa kürzlich erstmals einen eigenen Newsletter für seine Kunden veröffentlicht, der in elektronischer und gedruckter Form vorliegt und mit dem Deldo auf sich selber, seine Produkte und Dienstleistungen aufmerksam macht; der Newsletter kann bei Reifenhändlern im Verkaufsraum ausgelegt werden. Mit der ersten Ausgabe des Deldo-Newsletters machte der Großhändler übrigens auf weitere verkaufsfördernde Maßnahmen wie Aufsteller, Give-aways etc. der exklusiv über Deldo zu beziehenden Reifenmarken Wanli, Sunny, Fortuna, Roadstone und Minerva aufmerksam.

Es sind dabei insbesondere diese Marken, mit denen Deldo sich seine Marktposition erarbeitet hat. Im vergangenen Jahr hat Deldo rund drei Millionen Reifen verkauft, die dem Budgetsegment zuzuordnen sind; bei einem Gesamtabsatz von über sechs Millionen Reifen sind dies knapp 50 Prozent. Zwei Millionen dieser Reifen stammten dabei vom chinesischen Hersteller South China Tire & Rubber Co., Ltd. aus Guangzhou. Mit dem modernen Staatsunternehmen pflegt Deldo Autobanden bereits seit nunmehr sieben Jahren eine überaus exklusive Verbindung. South China Tire beliefert den belgischen Großhändler dabei mit Reifen der Marken Sunny und Wanli und fertigt darüber hinaus auch die Eigenmarke Fortuna her, die seit 2005 das Portfolio bereichert. Dass Deldo mit diesen drei Marken ganz offensichtlich noch weiter wachsen kann, zeigen einige Kennzahlen: Allein im ersten Quartal dieses Jahres konnte das Unternehmen die Absätze der Marken Sunny, Wanli und Fortuna deutlich steigern, so Rutger Veerman weiter. Der Grund für diese Wachstumssteigerungen: Weitere Reifenhändler haben sich für die Vermarktung dieser Deldo-Marken entschlossen, die – so das Unternehmen – im Budgetsegment des Marktes angesiedelt und dort „überaus wettbewerbsfähig“ sind. Darüber hinaus seien diese Marken auch Profitbringer für den Kunden aufgrund „lukrativer Margen“. Alle drei Marken liegen vom Preisgefüge her im unteren Budgetsegment.

Neben den Exklusiv- und Eigenmarken aus China von South China Tire wird das Markenportfolio des belgischen Reifengroßhändlers noch durch die Marken Roadstone und Minerva abgerundet. Während Roadstone als Zweitmarke des koreanischen Herstellers Nexen durch Deldo vertrieben wird, stellt Minerva die zweite Eigenmarke des Unternehmens dar. Minerva soll ab dem kommenden Jahr umfassend ausgebaut werden. Dabei sollen insbesondere Dimensionen aus dem UHP-Segment hinzukommen, kündigt Deldo an. Die Marke Minerva wird im oberen Budgetsegment gemeinsam mit Marken wie Hankook, Kumho, Marshal oder Toyo vermarktet. Minerva wird bereits seit vielen Jahren im Portfolio geführt und steht dabei klar für „beste Qualität zu wettbewerbsfähigen Preisen“. Die Marke Roadstone hingegen, die ebenfalls Zuwachsraten erzielen konnte, wird zwischen den hier beschriebenen Marken im mittleren Budgetsegment angesiedelt.

Deldo – Premiummarken im Fokus

Der belgische Reifengroßhändler Deldo Autobanden will sich künftige aber mehr dem Premiumsegment des Marktes hinwenden, während man bisher hauptsächlich über die europa- und sogar weltweit wachsende Nachfrage nach Reifen aus dem Budgetsegment wuchs. „Wir wollen und mehr und mehr auf die wichtigen Marken konzentrieren“, sagt Marketing- und Salesmanager Rutger Veerman. Bereits heute verfügt das Unternehmen über ein umfangreiches Portfolio an Premiumreifen, in dem auch Branchenkenner lange nach einer Vakanz suchen müssen. Dabei wolle sich Deldo auf die „starken Beziehungen und weltweiten Quellen“ stützen, „um unseren Bedarf zu decken“. Bereits im aktuellen Jahr seien weitere Optimierungen an der Struktur des Premiummarkenportfolios vorgesehen. Zusätzlich zu diesen produktseitigen Anpassungen investiert Deldo derzeit intensiv in E-Commerce. Noch im April wird ein neuer Webshop online sein, auch arbeite das Unternehmen derzeit an einer komplett überarbeiteten Version der eigenen Internetseite. Also: Deldo „bewegt sich vorwärts im Jahr 2007. Aber wir werden nicht anfangen zu laufen, bevor wir gehen können.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.