Verdacht auf Veruntreuung im Umfeld der Hankook-Fabrik

Aussagen eines oppositionellen ungarischen Parlamentsabgeordneten zufolge sollen ,,regierungsnahe Geschäftsleute innerhalb von einem halben Jahr mehr als eine Milliarde Forint [4 Mio. Euro] verdient haben“, indem sie Grundstücke von der Verwaltung von Dunaújváros unter Wert gekauft und teuer an den koreanischen Reifenhersteller Hankook weiterverkauft haben sollen, schreibt die deutschsprachige Budapester Zeitung. Wegen Veruntreuung habe der Abgeordnete nun Anzeige erstattet. Die Polizei ermittelt. Die Oppositionspartei Fidesz verlangte eine Untersuchung durch die Regierung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.